Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Mittelaltersage mal anders

Schüler inszenieren mit dem LTT ein Theaterstück über die Nibelungenhelden

Der Untergang des Germanenvolks der Nibelungen – ein veraltetes Thema? Nicht für die Siebtklässler der Gemeinschaftsschule Ammerbuch: Sie beschäftigten sich intensiv damit, wodurch ein besonderes Theaterstück entstanden ist.

10.07.2014
  • Luisa Steinbach

Altingen. Zum vierten Mal kooperiert das Landestheater Tübingen (LTT) mit der Gemeinschaftsschule Ammerbuch (GMS Ammerbuch) in Altingen. Deren Schüler besuchen mehrmals im Jahr eine Theateraufführung. So auch die etwa 40 Jungen und Mädchen der siebten Klassenstufe, die im Oktober des vergangenen Jahres die Nibelungentragödie im LTT sahen. Zusätzlich von Buch und Film inspiriert, näherten sie sich mithilfe der Theaterpädagogin Janina Fahrner sowie ihren Klassenlehrern Corinna Schäffer und Martin Stern der historischen Heldensage.

Motiviert schrieben die Jungen und Mädchen Szenen und zeigten „ihre eigene Sichtweise“, erklärt Tobias Ballnus, ein Theaterpädagoge des LTT, der die Arbeit an dem Stück unterstützt. So entstand nach und nach „Nibelungen – The New Generation“ , umgesetzt von Peter Höfermayer. „Es ist anders als andere“ , sagt Shirly über herkömmliche Bearbeitungen des germanischen Heldenstoffs. Und Lisa ergänzt: „Außergewöhnlich eben.“ Aber worin genau besteht das Besondere des Theaterstücks?

Vor allem in der modernen Inszenierung der Schüler im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren. Die Zuschauer werden in Altingen von einer Putzkolonne an die Hand genommen. Sie führt das Publikum durch die Handlung. So wird das Stück zum Erzähltheater, wie die Theaterpädagogin Janina Fahrner erläutert. Sie leitet die Proben, was angesichts der Gruppengröße keine einfache Aufgabe ist. Aber: „Alle sagen etwas, alle dürfen auf die Bühne.“

Moderne wird mit Mittelalter verbunden

Aber es ist nicht nur die Form, die hier besonders ist. Jan aus der Putzkolonne erklärt: „Moderne wird mit dem Mittelalter verbunden“. Das heißt, die Figuren tragen Kleidung unserer Zeit und sprechen die Sprache der Jugend. Da geht es auch mal um Männer als „Hohlbirnen“ und um Feste, die mit Partyhütchen auf den Köpfen gefeiert werden.

Trotz Modernisierung und „lustigen Jokes“, so Lara, die Brünhild spielt, fehlen die wesentlichen Elemente der dramatischen Geschichte vom Fall zweier Familien-Völker, den Nibelungen und den Hunnen, nicht. „Liebe, Rache und Geldgier“, fasst Corinna Schäffer, zusammen. Themen also, die stets aktuell sind, egal ob die Betroffenen altertümliche Namen wie Siegfried und Kriemhild tragen und Magie in Form einer Tarnkappe oder eines Drachen existiert. „Das ist alles eine Frage der Fantasie“, bringt es eine der höfischen Figuren auf den Punkt. Meist verbal und teilweise auch handgreiflich kämpfen Könige und Krieger, zickige Frauen und Angestellte des Hofes so um Liebe und Macht.

So entstehen starke Bilder, das Stück lebt von den Posen der Akteure. Sie wippen auch mal rhythmisch mit den Füßen im Takt der untermalenden Musik.

Nach den letzten beiden Wochen der Theater-Intensivphase feiert „Nibelungen – The New Generation“ am morgigen Freitag Premiere und wird am kommenden Dienstag, 15. Juli, auch im Landestheater Tübingen aufgeführt. Tobias Ballnus fiebert diesem Moment besonders entgegen, weil eine Projektwerkstatt des LTT unabhängig von den Siebtklässlern ebenfalls eine Inszenierung zu der Mittelaltersage auf die Bühne bringen wird. Ballnus ist sehr gespannt auf die an diesem „Nibelungentag“ präsentierten Ergebnisse.

Die Schüler werden derweil in den letzten Proben noch einmal alles geben und freuen sich über zahlreiche Zuschauer an den Spieltagen. Das Schulfest der Gemeinschaftsschule Ammerbuch rahmt die zweite Aufführung am Samstag, 12. Juli, ein. Die moderne Inszenierung samt gut verständlicher Sprache und emotionalem, spannendem Inhalt, dürfte sowohl junges als auch altes Publikum ansprechen. Denn in dieser zeitgenössischen Form ist das Nibelungenlied eben „anders als andere“.

Schüler inszenieren mit dem LTT ein Theaterstück über die Nibelungenhelden
Kriemhild und Siegfried treffen aufeinander: Die Schüler haben Spaß bei den Proben zu ihrem Theaterstück „Nibelungen – The New Generation“.Bild: Metz

Am kommenden Samstag, 12. Juli, ist Schulfest in Altingen. Alle Klassenstufen haben etwas vorbereitet. Es gibt Stände mit Essen und Trinken aber auch Spiel- und Bastelangebote für die kleineren Gäste. Wer mag, kann sich selbst schminken oder schminken lassen. Den Abschluss bildet um 18 Uhr die Theateraufführung der siebten Klassen in der Turnhalle. Dort hat das Stück bereits am morgigen Freitag um 19 Uhr Premiere. Eine weitere Aufführung ist am Dienstag, 15. Juli, um 11 Uhr im LTT in Tübingen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.07.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball