Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Science of Sleep - Anleitung zum Träumen

Wie kriegt man sein Nachbarsmädel (nicht) rum? Witziges Spiel zwischen Wirklichkeit, Wunsch- und Alptraum.

Wie kriegt man sein Nachbarsmädel (nicht) rum? Witziges Spiel zwischen Wirklichkeit, Wunsch- und Alptraum.

THE SCIENCE OF SLEEP
Frankreich

Regie: Michel Gondry
Mit: Gael García Bernal, Charlotte Gainsbourg, Alain Chabat, Miou-Miou, Emma de Caunes

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Die DVD erscheint zum Kaufen und Leihen am 18. Oktober 2007. Sie enthält einen Audiokommentar von Michel Gondry, Gael García Bernal und Charlotte Gainsbourg, Interviews mit Stab und Besetzung, den Videoclip zum Song "If You Rescue Me" und mehr.

Siehe auch: Charlotte Gainsbourg - Das ewige Mädchen

Gerade wurde „Science Of Sleep“ mit einem Europäischen Filmpreis für das beste Szenenbild ausgezeichnet. Das ist angesichts seines phänomenalen Designs nur gerecht, andererseits aber ein bisschen wenig Ehre für einen Film, der in diesem Kinojahr zumindest in punkto Originalität keine kontinentale Konkurrenz zu fürchten braucht. Mit dieser im besten Sinne verschrobenen Liebestragikomödie toppt Regisseur Michel Gondry sogar seinen vorzüglichen Vorgängerfilm „Vergiss mein nicht“.

Stéphane (Gaël Garcia Bernal) ist der Karriere wegen aus Mexiko nach Frankreich übergesiedelt. Allerdings entpuppt sich der vermeintliche Traumjob in einem Kalender-Verlag schon bald als nervtötend stumpfsinnig. Etwas besser lässt sich das Privatleben an. Mit der bezaubernden Stéphanie (Charlotte Gainsbourg) in der Wohnung nebenan ergibt sich trotz seiner notorischen Schüchternheit ein gut kumpelhaftes Verhältnis. Den Versuchen, es zu einer Liebesbeziehung zu veredeln, kommt jedoch regelmäßig Stéphanes überschäumende Fantasie in die Quere. Insbesondere ist er außerstande, die Wirklichkeit von seinen wild wuchernden Wunsch- und Alpträumen zu trennen, was die Angebetete alsbald aufs Heiterste oder Bitterste kompromittiert.

Mag man diese vertrackte Boy-Meets-Girl-Geschichte noch halbwegs klassisch nennen, so zählt Gondrys Inszenierung zum abgedrehtesten, was es auf Kino-Leinwand je zu bestaunen gab. Als gelte es, die allmächtig gewordenen Computer-Tricksereien zu unterminieren, setzt der mit Musikvideos (Björk, White Stripes, Rolling Stones) bekannt gewordene Regisseur durchgängig auf handgemachte Effekte und Bastelarbeiten. In Stéphanes bizarren Hirngespinsten sind die Städte aus Toilettenpapier, die Landschaften aus Filz oder Watte und die Ozeane aus Zellophan. Wir begegnen Stofftieren mit verblüffenden Fähigkeiten, bekommen Einblick in ein aus Eierkartons gebasteltes Fernsehstudio und sehen im Hintergrund urtümliche Super-8-Filme flimmern. In dieser Wunderwelt irgendwo zwischen fröhlicher Kindergeburtstags-Party und sanftem LSD-Trip ist Stéphane bei sich selbst. Hier kann er seine Gefühle ausleben, während er am Zynismus des realen Lebens konsequent scheitert. Da Nachbarin Stéphanie von ähnlich naiv verträumtem Gemüt ist, scheint das Happyend nach einigen emotionalen Verschlingungen unausweichlich. Ob in Wirklichkeit oder im Traum – darüber kann man freilich endlos streiten.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
31.01.2007

12:00 Uhr

Lothar Lempp schrieb:

Ab sofort mein absoluter Lieblingsfilm. Der Film geht in der spielerischen Vielfalt weit über "Vergiss mein nicht" hinaus. Hier kommt endlich Gondry ganz eigener Stil zum tragen, der auch schon in einigen seiner Videoclips anklang. Endlich mal ein Film, der das Träumen wirklich ernst nimmt und gerade dadurch so komisch ist.



25.01.2007

12:00 Uhr

:-) --- (-: schrieb:

:-) Ich hab mehr als ne Stunde nach Filmende dazu gebraucht um in die Realität zurückzufinden.
Ein wundervoller Film.



16.01.2007

12:00 Uhr

KleinerScheisser schrieb:

Wunderschönes sinnloses Märchen!



11.01.2007

12:00 Uhr

Manfrerd Wolff schrieb:

Ein Traum-Film in JEDER Hinsicht. Ein Spitzenfilm! Nur schade, dass ausgerechnet dieser Film nur nachts zu sehen ist (außer am vorigen Wochenende).



04.01.2007

12:00 Uhr

Karin schrieb:

doofer film!



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige