Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
250 Kilometer durch Spanien

Sechs Jugendliche aus Rottenburg wollen zwei Wochen auf dem Jakobsweg wandern

Bequem ist anders. Sechs Jungen und Mädchen von der Realschule im Kreuzerfeld starten morgen zu einer 250 Kilometer langen Wanderung durch Spanien. Ziel des zweiwöchigen Fußmarsches ist der Wallfahrtsort Santiago de Compostela.

28.07.2012
  • hete henning

Rottenburg. Damit keine Missverständnisse aufkommen: Nicht alle Mitglieder der Wandergruppe, die sich da auf den Jakobsweg traut, haben religiöse Ambitionen. Das Spektrum reicht von glaubensaffin bis ungläubig. Was die Mädchen und Jungen im Alter von 14 bis 17 Jahren verbindet: Sie gehen alle auf die Kreuzerfeld-Realschule und engagieren sich dort als Integrationsmentoren für ein gutes Miteinander aller Schüler(rinnen).

Mit 14 Jahren ist Florian Uhl aus Bieringen der jüngste der Truppe. Im Falle eines Falles könnte er sich als sehr wichtig erweisen: Der Junge ist ausgebildeter Schulsanitäter und nimmt Binden und Desinfektionsmittel auf den langen steinigen Weg. Mit dabei sind außerdem Julia Kremer, Christian Randazzo (beide 15), Lena Nesch und Jasson Schuler (beide 16) aus Rottenburg sowie der 17-jährige Robert Kaufmann aus Wendelsheim. Aus Rottweil hat sich Sophia Geiger (16) der Gruppe angeschlossen.

Der 30-jährige Lehrer Dennis Klein, der an der Kreuzerfeld-Realschule das Schülermentorenprojekt leitet, betreut die jungen Wanderer; auch die 29-jährige Heilerziehungspflegerin Julia Stahlke sowie Kleins Schwiegervater Martin Knöll sind mit von der Partie.

Mit dem Flieger geht es morgen nach Madrid und von dort per Bus nach Astorga. Dort wollen die Jugendlichen am Montag gen Santiago de Compostela loslaufen. „Wir werden auf Luxusartikel, komfortable Übernachtungsmöglichkeiten und unsere Mobiltelefone verzichten“, schrieben sie in einem Spendenbrief an verschiedene deutsche Jugendstiftungen. „Wir denken, dass es nicht viele Jugendliche in unserem Alter gibt, die sich auf solch eine lange Wanderung in einem fremden Land aufmachen.“ 700 Euro bekamen sie so zusammen, um die Reisekasse aufzubessern. Im Gegenzug drehen sie einen Film, der ihre Erlebnisse in Spanien dokumentiert und später in Rottenburg gezeigt werden soll.

TAGBLATT-Leser erfahren schon früher mehr. Per E-Mail wollen sich die Jugendlichen von unterwegs melden. So soll das eine oder andere Abenteuer noch während der Reise den Weg in die Zeitung finden.

Sechs Jugendliche aus Rottenburg wollen zwei Wochen auf dem Jakobsweg wandern
Des Wetters wegen traten sie fürs Foto in Turn- und nicht in Wanderschuhen an: Lena Nesch, Florian Uhl, Christian Randazzo, Jasson Schuler, Robert Kaufmann und Julia Kremer (v.l.) fliegen morgen mit Lehrer Dennis Klein von der Kreuzerfeld-Schule nach Spanien, um 250 Kilometer weit nach Santiago de Compostela zu laufen.Bild: Schneck

Sechs Jugendliche aus Rottenburg wollen zwei Wochen auf dem Jakobsweg wandern

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.07.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball