Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Snöde

Sechsjährige muss Mord an Mutter ansehen

Ein Däne hat seine Ex-Freundin und deren neuen Freund erschossen. Seine sechsjährige Tochter musste den Mord aus einem Auto heraus ansehen.

19.04.2016
  • ANDRÉ ANWAR

Snöde. Ganz Dänemark ist geschockt von einem skrupellosen Doppelmord auf der malerischen Ostseeinsel Langeland. Als die Polizei am Sonntagabend um 20.45 Uhr einen Notruf aus dem 300 Einwohner zählenden Inseldorf Snöde wegen einer Schießerei erhielt, war alles zu spät. Am Tatort konnten die Polizisten nur noch den Tod einer im sechsten Monat schwangeren 25-Jährigen und ihres 35-jährigen Partners, des Vaters des ungeborenen Kindes, feststellen.

Der 27-jährige Ex-Freund war mit seiner sechsjährigen Tochter nach Snöde gefahren, um sie dort der Mutter zu übergeben. Anscheinend nutzte er die Tochter bloß, um ein Treffen zustande zu bringen, bei dem er seine Tat vollziehen konnte. Das Mädchen musste die Tat aus seinem Auto heraus mitansehen.

"Er kam vorbei, um deren gemeinsames Kind abzugeben", sagte der Polizist Henrik Justesen. Als die Frau neben seinem Auto stand, "steigt er da aus und gibt Schüsse ab. Daraufhin kommt der Partner der Frau aus dem Haus. Der Täter überfährt ihn und erschießt ihn dann."

Der Mörder soll eine abgesägte Schrotflinte benutzt haben. Die Tat war also anscheinend geplant.

Der 27-Jährige flüchtete dann mit dem Mädchen vom Tatort Richtung Festland. An allen Brücken wurden jedoch rasch Straßensperren errichtet. Die Polizei stellte den Mann wenig später an der Svendborgsund-Brücke, die die westliche Nachbarinsel Tåsingen und Fünen miteinander verbindet. Er wurde gestern dem Haftrichter vorgestellt. Das Mädchen wurde bei seinen Großeltern untergebracht.

Im ersten Verhör soll der Mann zugegeben haben, dass er die Schüsse abgefeuert hat, heißt es. Allerdings habe er die Umstände anders geschildert.

Der Nachbar Johnny Melby erzählte der Zeitung "Ekstra Bladet": "Ich dachte, ein paar Jugendliche hätten einen Feuerwerkskörper abgefeuert. Dann hörte ich weitere Schüsse und ging raus und rief: ,Was ist denn hier los? " Er sah, wie der 27-Jährige ein Gewehr in den Kofferraum legte. "Dann fuhr er mit durchgedrücktem Gaspedal schnell davon."

Das ermordete Paar war seit zwei Jahren zusammen. Über den werdenden Vater sagt ein Freund der Zeitung "BT": "Er war ein phantastischer Mensch. Stets positiv und ein Lächeln auf den Lippen. Er hatte endlich seine große Liebe gefunden und sie erwarteten ihr erstes gemeinsames Kind. Das Haus war gerade fertig renoviert, und er hatte gerade erst einen neuen Job bekommen. Und ein eifersüchtiger Ex beendet das alles einfach so . . ."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball