Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Secretary

Diese Lektion vom Reichtum der Sexualität musste einmal erteilt werden – aber warum so holzschnittig?

Diese Lektion vom Reichtum der Sexualität musste einmal erteilt werden – aber warum so holzschnittig?

SECRETARY
USA

Regie: Steven Shainberg
Mit: James Spader,Maggie Gyllenhaal,Jeremy Davies

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Masochismus ist (laut Brockhaus) eine psychosexuelle Disposition, bei der eine geschlechtliche Erregung nur durch Erleiden von Misshandlungen erreicht wird. Wer eine solche Neigung für eine schlimme Triebverirrung hält, dem muss man diesen Film unbedingt als Pflichtstoff empfehlen. Denn es ist das Anliegen des Regisseurs Steven Shainberg, diese Spielart des Sexuellen aus dem Zwielicht sowohl des Schwarzledernen als auch des Lifestyle-Schicken (ganz zu schweigen vom Frauenfeindlichen) zu holen.

Demonstrationsobjekt ist die junge Lee (Maggie Gyllenhaal), deren Hang zur Autoaggression auch ein Aufenthalt in der Psychiatrie nichts anhaben konnte. Erst als sie eine Stelle als Sekretärin bei einem verdrucksten Anwalt (James Spader) antritt, wendet sich alles zum Guten. Denn hinter dessen pedantischem Gehabe sieht Lee eine sadistische Ader schimmern. Und über mancherlei Umwege gelingt es den beiden, ihre bislang krankhaft verdrängten Leidenschaften harmonisch in die wunderbare Welt der Liebe zu einzugliedern – Handschellen und Hinternverohlen inklusive.

Das Schöne an dieser etwas anderen Loverstory ist, dass Shainberg sie weder zum O-là-là-Spektakel noch problemhubernd zum Seelendrama aufbauscht. Sie passiert einfach, und das ist gut so. Schade nur, dass die ehrenwerte Gesinnung von erheblichen Gestaltungsmängeln durchkreuzt wird. Lees Krankheitsbild steckt randvoll mit Psycho-Klischees (hysterische Mutter!), ihre Schritte zur Emanzipation wirken wie am Reißbrett konstruiert. Nie hat man den Eindruck, dass sich diese Geschichte auch im wirklichen Leben hätte zutragen können. Eher wirkt sie wie ein zur Spielhandlung verdichtetes Thesenbündel – Oswalt Kolle abzüglich der sexualwissenschaftlichen Einschübe.

Dass man „Secretary“ dennoch mit einigem Genuss verfolgt, liegt an Newcomerin Maggie Gyllenhaal. Wie sie die Kurve von der verschüchtert Leidenden zur selbstbewusst Liebenden kriegt und dabei das komische, dramatische und romantische Potenzial ihrer Rolle bis zum Anschlag ausreizt – das deutet auf den Beginn einer ganz großen Karriere hin.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
08.11.2003

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Eine Liebeskomödie! Und zwar eine ziemlich gute, wenn auch nicht unbedingt sehr konventionelle sondern eher ungewöhnliche! in jedem fall aber sehr sehenswert!



08.11.2003

12:00 Uhr

rumpelh schrieb:

die hervorragenden schauspieler machen den film zu einem erlebnis. allen voran maggie gyllenhaal ist klasse.



23.09.2003

12:00 Uhr

Sebastian Selig schrieb:

Der Film führt einem mal wieder recht einleuchtend vor Augen warum Frauen so wunderbar und Männer Feiglinge sind.
Wer SM vor allem als trostlose Angelegenheit zwischen gelangweilten Vorstadtspießern kennt wird echt überrascht sein wie warm auch hier die Liebe reinknallen kann. Maggie Gyllenhaal ist schlichtweg hinreissend. Man sollte sie an den Zehen kitzeln und mit Honigdrops füttern.



20.09.2003

12:00 Uhr

schrieb:

Wunderbar gespielt von der Hauptdarstellerin. Ein Erlebnis!



16.09.2003

12:00 Uhr

Stan schrieb:

Ich hab der Vorpremiere im Arsenal beigewohnt und bin mir auch eine Nacht später noch nicht sicher, ob es sich hierbei wirklich um eine Komödie im herrkömmlichen Sinne handelt. Dafür ist der Hintergrund, aber auch die gezeigten Bilder teilweise sehr eindringlich. Es gibt viele Szenen, über die man lachen kann, Liebhaber eines etwas derberen Humors werden ihre Freude haben.



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige