Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Seebronner Liederkranz/Kirchenchor und Projektchor feierten Geburtstag
Schwarz-rot und mit Schwung: Chorgesang in Seebronn seit 160 plus 10 plus 1 Jahren. Bild: Stifel
Elf Jahre voller Schwung

Seebronner Liederkranz/Kirchenchor und Projektchor feierten Geburtstag

Eine große Bandbreite der Chormusik präsentierten der Liederkranz/Kirchenchor Seebronn und sein Projektchor „Con Brio“ („mit Schwung“) am Samstagabend. Zum Gelingen trug der Gastchor aus Sindeldorf bei. 300 Besucher hörten eine vielfältige Mischung aus Volksliedern, Gospelsongs und Popmusik.

26.04.2016
  • Klaus Stifel

Seebronn. Zu seiner Jubiläumsfeier hatte am Samstag der Liederkranz und Kirchenchor Seebronn in die Turn- und Festhalle eingeladen. Damit waren gleich zwei runde Geburtstage verbunden: Das 160-jährige Vereinsbestehen des Liederkranzes/Kirchenchor und das zehnjährige Bestehen des vereinseigenen Projektchors „Con Brio“ (2015). Deswegen stand in Fettdruck „Con Brio 10 plus 1“ auf der Titelseite der ausgelegten Flyer.

„Das 160-Jährige ist eher Nebensache“, sagte Vorsitzender Herbert Fuhrer dem TAGBLATT. Seine erst vor kurzem neugewählte Stellvertreterin, Rita Egger, sprach in ihrem Grußwort von einem „kleinen und zugleich großen“ Jubiläum und erinnerte an die Gründung des Projektchors vor elf Jahren. In dieser Zeit habe sich „Con Brio“ stets weiterentwickelt und bereits einige Highlights gesetzt. Sie erinnerte an den ersten großen Auftritt im Gründungsjahr mit Auszügen aus dem Musical „König der Löwen“, die nun erneut aufgeführt wurden. Der Chor sei zu einer großen Gemeinschaft zusammengewachsen. Wann immer möglich und notwendig, helfen die beiden Chöre einander aus, sagte Egger.

Seit zwei Jahren pflegen die Seebronner zudem eine Freundschaft mit dem Gesangverein Eintracht aus Sindeldorf (Hohenlohe). Den Kontakt zwischen den beiden Vereinen stellte die Seebronner Chorleiterin Barbara Fritsch her.

Hübsch herausgeputzt waren nicht nur die Sängerinnen und Sänger, sondern auch die Bühne. Nicht zu übersehen waren die beiden Vereinsfahnen links und rechts der Bühne – die Originalfahne aus dem Gründungsjahr 1856, etwas ausgebleicht und die neue in frischen Farben.

Jochen Schütz, der Vorsitzende des Vokal-Ensembles TonArt Rottenburg, kündigte die einzelnen Stücke mit Hintergrundinformationen an. „Unser Jubiläumsprogramm soll die musikalische Vielfalt Con Brios widerspiegeln“, so Schütz. „Aus dem Leben gegriffen, vielseitig, kulturübergreifend und widersprüchlich.“ Freude und Trauer, Liebe und Hass, Macht und Ohnmacht, Mut und Angst bestimmten den Inhalt aller gesungenen Lieder.

„Con Brio“ begann mit der irischen Ballade „Danny Boy“ – der inoffiziellen irischen Nationalhymne. Nach dem patriotischen schottischen Volkslied „Skye Boat Song“, widmete sich der Chor den beiden südafrikanischen Songs „Okana Kameme“ und „Bambelela“.

Der Gastchor aus Sindeldorf, ein reiner Männerchor unter dem Dirigat von Engelbert Wolpert, begann seinen Part mit „Swing und Sing“. Dem Publikum gefiel das alte Trinklied „Kommt, Brüder, trinket froh mit mir“ und das freudestrahlende „Halleluja“ in einer Chorbearbeitung von Karl-Heinz Jäger.

Vor der Pause war dann der Liederkranz/Kirchenchor Seebronn gefordert, ebenfalls von Barbara Fritsch dirigiert. Mit „Im Wald und auf der Heide“ wurde froh und heiter begonnen. Danach wagten sich die Sängerinnen und Sänger an Mörikes Ballade „Die traurige Krönung“, bevor sie in „Odi et amo“ von Hass und Liebe sangen.

Den zweiten Konzertteil teilten sich der Sindeldorfer Männerchor und der Projektchor. In den Stücken „The lions sleeps tonight“, „Can’t help falling in love“ und „The Lion King“ brillierten die Con Brios zusammen mit ihren drei Solisten Konrad Griebinger, Sonja Griebinger und Frank Fischer. Das Publikum belohnte das Konzert mit einem lange anhaltenden Beifall. Zum Schluss galt der Dank nicht nur den Chorleitern, sondern auch Kai Kieferle von der Musikschule Oberndorf, der das Elektro-Klavier spielte und dem einstigen Seebronner Musiker Sebastian Nann, der im Musical „The Lion King“ am Schlagzeug saß.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.04.2016, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball