Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Böhmermann

Sendung abgesagt

Jan Böhmermann sagte gestern seine Satire-Sendung ab. Er steht unter Polizeischutz. Viele Politiker und Bürger machen sich für den Moderator stark.

13.04.2016
  • AFP/EPD/DPA/EB

Mainz. Nach den heftigen Reaktionen auf seine Satire über den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan hat Jan Böhmermann seine nächste Sendung des ZDF-"Neo Magazin Royale" abgesagt. "Grund ist die massive Berichterstattung und der damit verbundene Fokus auf die Sendung und den Moderator," erklärte er gestern auf Facebook. Der Moderator selber steht mittlerweile unter Polizeischutz. Er hatte Erdogan in einem Gedicht, das er "Schmähkritik" genannt hatte, unter der Gürtellinie angegriffen. Berlin prüft nun ein türkisches Ersuchen, den Moderator wegen Beleidigung eines Staatsoberhaupts strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen. Am Montag stellte Erdogan auch persönlich Strafanzeige.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte gestern den Wert der Meinungs- und Kunstfreiheit. Die Kooperation mit Ankara in der Flüchtlingskrise sei von der Kontroverse "völlig entkoppelt". Merkel hatte in einem Telefonat mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu das Gedicht als "bewusst verletzend" bezeichnet. Kritiker werfen ihr deshalb vor, beim Schutz der Meinungsfreiheit einzuknicken.

Der stellvertretende SPD-Chef Ralf Stegner forderte, dass das Strafbegehren abzuweisen. Auch gehöre Paragraf 103 aus dem Strafgesetzbuch gestrichen: "Majestätsbeleidigung sollte im 21. Jahrhundert nun wirklich kein Delikt mehr sein." Die Fraktionschefs von SPD und Grünen, Thomas Oppermann und Anton Hofreiter, pflichteten ihm bei.

Tübingens OB Boris Palmer (Grüne) unterstützte Böhmermann auf Facebook und machte sich über Erdogan lustig. In einem satirischen Posting riet er dem türkischen Präsidenten, die Auslieferung des Moderators zu verlangen, um ihn dann zu entmannen. Die Online-Petition "Freiheit für Böhmermann" unterzeichneten bis gestern Abend 134 000 Menschen. Das ZDF erklärte, dass die Affäre keinen Einfluss auf sein Satire-Programm habe.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball