Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sexy Beast

Nach "Snatch" wieder ein schön bizarrer Gangsterfilm der coolen britischen Schule.

Nach "Snatch" wieder ein schön bizarrer Gangsterfilm der coolen britischen Schule.

SEXY BEAST
GB

Regie: Jonathan Glazer
Mit: Ray Winstone, Ben Kingsley, Ian McShane

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Als den Ex-Gangster Gal ein von der Sierra herunterpolternder Felsbrocken nur um Haaresbreite verfehlt, ahnen wir schon, dass sein Aussteiger-Idyll im sonnigen Spanien aufs Äußerste bedroht ist. Und tatsächlich wird ihm am gleichen Abend die Nachricht zugetragen: Logan kommt! Der gefürchtete Psychopath soll dem fett und faul gewordenen Ruheständler die Beteiligung an einem Millionenraub im nasskalten London schmackhaft machen. Bis man in der Sache einen Entschluss fasst, sind zwei Drittel des Films um.

Hört sich langatmig an? Ist es aber nicht. Der Reiz des Debütfilms des Briten Jonathan Glazer besteht gerade darin, dass er die in Hunderten von Gangsterfilmen formatierten Erwartungen tunlichst enttäuscht. Der Raubzug, gewöhnlich das minutiös geschilderte Suspense-Zentrum im Genre, wird in einem kaum zehnminütigen Clip-Art-Gewitter heruntergehaspelt.

Auch ausgefeilte Charaktere sind nicht das Ding des gelernten Werbefilmers. Stattdessen liefert Ben Kingsley (als Logan) die hinreißende Karikatur eines jähzornigen Höllenhunds mit brandgefährlichem Minderwertigkeitskomplex. Wie er mit Zuckerbrot und Peitsche, Süßholzraspeln und Unflätigkeits-Tiraden, irren Blicken und animalischer Wut den immer kleinlauter sich windenden Gal (Ray Winstone) auf die schiefe Bahn zurückbeordern will, ist allein schon die Kinokarte wert. Wenn ihre Rededuelle meist schon nach wenigen Sätzen zu einem konfusen Dada-Sprech entarten, befinden wir uns in selten erreichten Sphären absurder Hochkomik. Umso verblüffender, dass uns dieses groteske Kerlchen nebenbei auch ganz schön Angst einjagt. Sehr eigentümlich schwankt die Stimmung des Films unablässig zwischen Spaß und Beklemmung.

Den Rest der Nicht-Handlung überbrückt Glazer mit allerlei gefälligen Regie-Kunststückchen: verwegenen Kamerafahrten, edel arrangierten Bild-Tableaus, ausgefallenen Perspektiven, Zeitlupen und Traumschnipseln. Viel fauler Zauber also? Ganz recht, aber haben wir nicht genau den im Kino ein bisschen vermisst?

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige