Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sicherheitspartnerschaft Freiburg: Beteiligte ziehen Bilanz
Thomas Strobl (l.) und Dieter Salomon mit einer Polizeibeamtin. Foto: Winfried Rothermel/Archiv dpa/lsw
Freiburg

Sicherheitspartnerschaft Freiburg: Beteiligte ziehen Bilanz

Ein Jahr nach dem Start der landesweit ersten Sicherheitspartnerschaft zwischen dem Land und einer Kommune ziehen die Beteiligten in Freiburg heute Bilanz.

15.03.2018
  • dpa/lsw

Freiburg. Innenminister Thomas Strobl (CDU) und Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) nehmen Stellung zu den Ergebnissen der Kooperation, die im März vergangenen Jahres begonnen hat. Ziel war es, das Sicherheitsgefühl in der Stadt zu verbessern. Zuvor hatte es in und um Freiburg mehrere schwere Verbrechen gegeben. Vereinbart wurden mehr Polizisten für Freiburg, der Einsatz kommunaler Ordnungshüter sowie der Ausbau der Videoüberwachung an Kriminalitätsschwerpunkten.

Nach einer im vergangenen Sommer vorgelegten ersten Bilanz ist die Kriminalität in der Stadt so gesenkt worden. Freiburg dient den Angaben zufolge als Pilotprojekt. Anfang Februar hatte das Land eine solche Sicherheitspartnerschaft auch mit Heidelberg vereinbart.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.03.2018, 07:33 Uhr | geändert: 15.03.2018, 01:50 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball