Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sieben Minuten nach Mitternacht

Sieben Minuten nach Mitternacht

Fantasydrama um einen Jungen, dem ein Baummonster hilft, sich seiner größten Angst zu stellen.

Sieben Minuten nach Mitternacht

A Monster Calls
USA 2017

Regie: Juan Antonio Bayona
Mit: Lewis MacDougall, Toby Kebbell, Felicity Jones

109 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
05.05.2016
  • Dorothee Hermann

Mit Ungeheuern hat der zwölfjährige Conor (herausragend: Lewis MacDougall) eigentlich gute Erfahrungen. Schon immer liebte er es, mit seiner Mutter alte Monsterfilme anzuschauen, in denen King Kong in verblasstem Schwarz-Weiß über die Leinwand flackerte. Dabei stand für das Kind nicht der Reiz des Abseitigen im Vordergrund, sondern das ungerechte Ende.

Doch was sich vor seinem Fenster zeigt, als der Junge wieder einmal aus dem immer gleichen Alptraum hochschreckt, hat ein anderes Kaliber: ein Monster wie ein riesenhafter Baum, das pünktlich um sieben Minuten nach Mitternacht aus der alten Eibe auf dem nahen Friedhof hervorbricht.

Anders als früher ist Conor nun allein mit der drohenden Gefahr. Seine geliebte Mutter ist unheilbar an Krebs erkrankt und kann kaum noch das Bett verlassen. Das schlichte kleine Haus, das drinnen so liebevoll eingerichtet ist, könnte dem knorrigen Riesen kaum standhalten.

Doch der wurzelstarrende Geselle mit der Donnerstimme will nur, dass Conor sich seine drei Rätselgeschichten anhört. Die sind als zauberhaft stimmungsvolle Trickfilme eingefügt. Mit wolkig verfließenden Farben, stilisierten Figuren und actionfilmreifen Spezialeffekten wirken sie wie ein animiertes Bilderbuch-Kunstwerk. In einer unvordenklichen Vergangenheit einsetzend, rücken die Geschichten immer näher an die bedrängende Realität des Jungen heran.

Mit großem Einfühlungsvermögen gelingt es dem spanischen Regisseur Juan Antonio Bayona („Das Waisenhaus“), phantastische Elemente und Conors Empfindungen von Angst, Wut, Ohnmacht und Trauer ineinander zu spiegeln. Gedreht in England, den USA, Spanien und Kanada, ist aus dem gleichnamigen Jugendroman von Patrick Ness ein bildstarkes Filmmärchen geworden, das unpopuläre Gefühle wie Traurigkeit ins Kino zurückholt.

Newcomer Lewis MacDougall meistert die komplexe Rolle mit Bravour - zwischen Verzweiflung, Zuneigung und einem schier übermenschlichen Stehvermögen. Hollywoodstar Sigourney Weaver fällt dagegen fast ein bisschen ab: Sie spielt die eisern beherrschte Großmutter quasi mit zusammengebissenen Zähnen (ab 12).

Eindringliches Kinomärchen um einen Jungen, der einem Monster begegnet, als seine Mutter todkrank ist.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.05.2016, 05:35 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige