Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
SIEGFRIED
Deutschland

Regie: Sven Unterwaldt
Mit: Tom Gerhardt, Volker Büdts, Dorkas Kiefer

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

In seiner japanischen Heimat bricht der Trickfilm-Magier Hayao Miyazaki regelmäßig alle Kassenrekorde. In Deutschland hat er es mit seinen letzten Filmen „Prinzessin Mononoke“ und „Chihiros Reise ins Zauberland“ immerhin zu einem gewissen Kultstatus gebracht. Seine (überwiegend erwachsene) Fangemeinde wird sicher auch von seinem jüngsten Opus nicht enttäuscht sein, obwohl „Das wandelnde Schloss“ schon sehr aufs kindlich Märchenhafte zielt.

Es war also einmal das arme Mädchen Sophie, das, weil ein fescher Zauberer ihr schöne Augen macht, von einer eifersüchtigen Hexe mit einem Fluch belegt wird und fortan im Körper einer Greisin ihr Dasein fristen muss. Trotz krummen Rückens verdingt sie sich als Haushälterin im Schloss des ahnungslosen Verehrers, der sich wiederum mit Sophies Hilfe vom verantwortungsscheuen Hallodri zum Friedensfürsten mausert.

Auch wenn diese simple Geschichte nach dem Jugendbuch der Britin Diana Wynn Jones kaum vom Hocker reißt, liefert Miyazaki wiederum ein Festival der Schauwerte im klassischen Zeichentrick-Format. Eine Augenweide ist das mehr wankende als wandelnde Schloss, ein bizarres Fantasiekonstrukt aus Dampfmaschine, Neuschwanstein, Archäopterix und Tanguely-Skulptur auf vier Beinen. Auch einige Nebenfiguren – die Hexe mit Alzheimer, der vorwitzige Feuerteufel – halten im Gegensatz zum Heidi-Klon Sophie einem Vergleich mit dem verschrobenen Personal von „Chihiros Reise“ stand.

Bei so vielen optischen Attraktionen lässt es sich verschmerzen, dass der Erzähler Miyazaki diesmal deutlich hinter den Designer zurückfällt. Der Kontrast zwischen dem Idyll der Schauplätze und dem allgegenwärtigen Kriegsgerät, das schließlich bei einem infernalischen Waffengang Verwendung findet, ist das einzig irritierende Moment einer phasenweise doch recht zuckrigen Handlung.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
14.08.2005

12:00 Uhr

Kn schrieb:

Sooooo wat is mir noch nie vorgekommen ich wollte einfach mal die kommentare sehen ob der Film gut ist aber DA HIER NUR ÜBELSTE KNÖRKEN SCHREIBEN hab ich schon kein bock mehr auf Kino und geh heute saufen



08.08.2005

12:00 Uhr

Stevie schrieb:

leider nicht so sehr schwachsinnig, dass es wieder gut werden könnte :*)



08.08.2005

12:00 Uhr

alter schrieb:

es gab viel zu lachen aber es war ein bischen absurdigkeit dabei. aber sonst nicht zu topen;)



07.08.2005

12:00 Uhr

Siggie schrieb:

Der Film ist einfach geil. Ja neh isch schon klar.



03.08.2005

12:00 Uhr

Martin schrieb:

Hammer!



<< < 1 2 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige