Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sigmaringen ist gegen Vergrößerung der Flüchtlingsunterkunft
Die Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Sigmaringen soll vergößert werden. Foto: T. Warnack/Archiv dpa/lsw
„Nicht verträglich“

Sigmaringen ist gegen Vergrößerung der Flüchtlingsunterkunft

Im Ringen um die größte Flüchtlings-Erstaufnahmestelle (Lea) im Land tritt Sigmaringens Stadtverwaltung auf die Bremse.

15.01.2017
  • dpa/lsw

Sigmaringen. Bis zu 1700 Flüchtlinge vor Ort - 1250 in der Lea und 450 in anderen Quartieren - wären «nicht verträglich» für eine Stadt mit 16 000 Einwohnern, sagte Bürgermeister Thomas Schärer (CDU) der Deutschen Presse-Agentur und untermauerte damit die Forderung des Gemeinderats, das Innenministerium möge seine Pläne ändern. Derzeit leben etwa 850 Flüchtlinge in Sigmaringen. Kommune und Innenministerium sind in Gesprächen miteinander. Das Ministerium deutete Kompromissbereitschaft an.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.01.2017, 15:15 Uhr | geändert: 15.01.2017, 14:51 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball