Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Silence

Silence

Martin Scorsese erzählt in dem Drama von der Verfolgung der christlichen Minderheit im Japan des 17. Jahrhundert.

Silence

USA 2017

Regie: Martin Scorsese
Mit: Adam Driver, Liam Neeson, Andrew Garfield

161 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
04.01.2017
  • Dorothee Hermann

Für einen Augenblick sieht es aus wie eine geheime Kommandoaktion: Als die beiden portugiesischen Priester Rodrigues (Andrew Garfield) und Garupe (Adam Driver aus „Paterson“) mit ein paar Fischern an der scheinbar menschenleeren japanischen Küste an Land gehen, blitzt kurz eine Kung-Fu-ähnliche Choreographie auf. Doch der bekennende Katholik Martin Scorsese bewegt sich diesmal in Gefilden weit weg vom Actionfilm.

Die jungen Jesuiten sind im Japan des 17. Jahrhunderts auf der Suche nach ihrem verschollenen Glaubensbruder Ferreira (Liam Neeson), einst ihr verehrter Lehrer, von dem das Gerücht geht, er lebe als Japaner unter Japanern, mit Frau und Kind, als Leiter einer Schule.

Zum unberechenbaren Kundschafter des Priesterduos wird der verstörte Kichijiro (wie ein Wiedergänger des jungen Johnny Depp: Yôsuke Kubozuka), von dem man nie ganz sicher sein kann, ob er noch ganz bei sich ist. In den armseligen Dörfern, in denen sich die letzten Gläubigen vor der Verfolgung durch die christenfeindliche Obrigkeit verstecken, wirken die langhaarigen Patres frappierend heutig - in einer Szenerie wie auf einem alten Gemälde, ausgeleuchtet nur von Kerzen, Fackeln oder Feuerschein. Doch ihre halb humanitäre, halb konspirative Mission hat bald überhaupt nichts Heroisches mehr an sich: Die Ordensleute werden damit konfrontiert, wie sie sich als Zuschauer der Folter verhalten.

Man kann das fantastisch fotografierte Epos als Märtyrerdrama auffassen, in einer Zeit, in der auch in Europa die Scheiterhaufen brannten. Doch der Film zielt auf mehr, auf Assimilation durch Gewalt, auf den Moment, in dem ein Mensch aufhört, „ich“ zu sagen - und auf die Machtstrategien eines Landes, das nicht als koloniale Beute enden möchte:

Zwei naive Abgesandte des Westens auf speziellem Himmelfahrtskommando im Japan des 17. Jahrhunderts.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.01.2017, 11:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige