Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Soloalbum

Liebeskummers Greatest Hits mit plumpen Krachern und reizenden Pop-Songs.

Liebeskummers Greatest Hits mit plumpen Krachern und reizenden Pop-Songs.

SOLOALBUM
Deutschland

Regie: Gregor Schnitzler *
Mit: Matthias Schweighöfer,Christian Näthe,Nora Tschirner

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Was machen eigentlich Journalisten den ganzen Tag, mögen sich Leser auch dieser Zeitung des öfteren gefragt haben. Wie immer gibt das Kino Rat. Statt ehrlich zu schuften, wie der Rest der Menschheit, missbrauchen sie ihre privilegierte Stellung und das knappe Geld der Verleger zur Anbahnung oder Abwicklung irgendwelcher Techtelmechtel (siehe auch: Wie werde ich ihn los - in 10 Tagen?), während der geplagte Chefredakteur verzweifelt den Redaktionsschluss nahen sieht.

Ben ist so ein Fall. Der Jungredakteur einer furchtbar wichtigen Musikzeitschrift lässt kaltblütig Abgabetermine verstreichen, gibt uralte Beatles-Kritken aus dem Redaktionsarchiv als eigene Ergüsse aus und verpasst am Ende gar das Exklusiv-Interview mit Oasis in London. Der Grund: Ben hat Liebeskummer; seine Freundin hat ihm wegen Flatterhaftigkeit den Laufpass gegeben, was der Bub nun abwechselnd zu verwinden oder rückgängig zu machen versucht.

Von dem Erfolgsroman von Benjamin v. Stuckrad-Barre findet nur das Handlungsgerüst Verwendung. Es fehlt dem Film sowohl die sich als Hippness aufplusternde Wurstigkeit des Originals als auch ein Rest an Stilbewusstsein, den man selbst einem Schmock wie Stuckrad-Barre zugestehen muss. Statt eines Soloalbums, das doch die Persönlichkeit des Autors spiegeln sollte, liefert Regisseur Gregor Schnitzler („Was tun, wenn‘s brennt“) eher einen Sampler mit tatsächlichen und vermeintlichen Highlights der Postpubertät. Der trägt schwer daran, dass er sowohl 16-jährigen Teenies als auch 35-jährigen Akademikern gefallen will. Ausgeklügelte Gags (etwa eine Slapstick-Bettszene, die zum Besten ihrer Art gehört), Insider-Scherze für Spex-Leser und primitive Kalauer aus der „American Pie“-Ecke stehen ziemlich ratlos nebeneinander.

Nur wer nichts erwartet, wird nicht enttäuscht: Als flotter Gebrauchsfilm zum Abkichern und schnell Vergessen ist „Soloalbum“ ganz in Ordnung.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
05.10.2004

12:00 Uhr

Ozon schrieb:

Der einzige Lichtblick in diesem Film ist Nora Tschirner.. ansonsten ist der ja mal wirklich so was von in die Hose gegangen...



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige