Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Thomas de Marco über Christian Erbes Blick auf die USA

Sozialabbau im Windschatten der Aufreger-Themen

Nein, von einem Handelskrieg möge man bitte noch nicht sprechen, sagt Präsident Christian Erbe von der IHK Reutlingen – schon alleine deshalb nicht, um einen solchen nicht herbeizureden. Erbe spricht deshalb lieber von „protektionistischen Tendenzen“ der USA. Der Schaden für die Region durch Zölle auf Stahl- oder Aluminium sei schwer zu beziffern. „Wenn es aber gegen die deutsche Automobil-Industrie gehen sollte, dann wird es interessant. Dann reden wir über Umsatzausfälle und Arbeitsplätze“, warnt Erbe.

17.03.2018

Von Thomas de Marco

Auf den ersten Blick erscheine es unfair, wenn die Amerikaner für ihre Auto-Exporte 10 Prozent Zoll zahlen, die Europäer aber für ihre in die USA geschickten Fahrzeuge nur 2,5 Prozent. „Aber das muss irgendwann einmal gemeinsam ausgehandelt worden sein – es ist nur so lange her, dass sich niemand mehr daran erinnern kann, was auf der Gegenwaagschale stand“, erklärt der IHK-Präsident. Wenn die EU ...

81% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
17. März 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
17. März 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. März 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen