Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Spannender Wahlsonntag
Macht zum ersten Mal in seinem Leben Wahlkampf: Wolfgang Dietrich, einziger offizieller Präsidentschaftskandidat beim VfB Stuttgart, dem aktuellen Dritten der zweiten Liga. Foto: dpa
Wahl zum VfB-Präsidenten

Spannender Wahlsonntag

Als ehemaliger Sprecher des Bahnprojekts Stuttgart 21 ist Wolfgang Dietrich Gegenwind gewöhnt. Am Sonntag will er Präsident der „Roten“ werden. Läuft alles glatt?

06.10.2016
  • dpa/eb

Stuttgart. Wolfgang Dietrich ist 68 Jahre alt und betreibt zum ersten Mal in seinem Leben einen Wahlkampf. „Ich bin momentan auf einer Tour, die mir eigentlich fremd ist“, sagt der Unternehmer aus Leonberg. Dietrich schaut dabei nicht gequält, eher verwundert. Denn obwohl er der einzige Kandidat für das Präsidenten-Amt beim VfB Stuttgart ist: Ein Selbstläufer wird seine Wahl bei der Mitgliederversammlung am Sonntag nicht.

Wie es sich in der ersten Reihe anfühlt, weiß Dietrich gut. Als Sprecher des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 hat er jahrelang viel ausgehalten. Dabei lernte er Fähigkeiten an sich zu schätzen, die ihm nun als Nachfolger von Bernd Wahler beim Bundesliga-Absteiger helfen sollen. „Zu meiner größten Leistung zähle ich, dass ich alle Befürworter unter einen Hut gebracht habe. Die Stadt, die Politik, die Bahn – die waren zwar alle für den neuen Bahnhof. Aber jeder irgendwie anders“, erzählt Dietrich bei einem seiner vielen Termine in den Tagen und Wochen vor der Mitgliederversammlung.

Übertragen auf den Zweitligisten, bei dem es mit dem neuen Cheftrainer Hannes Wolf zumindest sportlich wieder aufwärts zu gehen scheint, soll das heißen: Dietrich möchte alle, denen das Wohl des Vereins am Herzen liegt, auf eine gemeinsame Richtung trimmen. Das Vertrauen der drei Aufsichtsräte hat er. Martin Schäfer, Wilfried Porth und Hartmut Jenner haben sich für ihn als Kandidaten entschieden. „Wir haben schon verschiedenste Präsidententypen im Verein gehabt. Wir sind klar der Meinung: Wir brauchen jemand, der auch Ecken und Kanten hat“, sagt Porth. Er glaubt mit Blick auf die Wahl an die Vernunft der Mehrheit. „Es ist normal, dass die, die dagegen sind, im Vorfeld lauter sind als diejenigen, die dafür sind.“

Der kommende Sonntag, wenn die Mitgliederversammlung um 12 Uhr in der Schleyerhalle beginnt, bleibt spannend. Zumindest einen Gegenkandidaten könnte es für Wolfgang Dietrich geben (siehe auch Info-Box). Der Familienvater Dietrich sucht den Kontakt zu Fanclubs, spricht mit Mitgliedern und versucht auch die Medien in Stuttgart durch zahlreiche Gesprächsangebote von seiner Kandidatur zu überzeugen. Sein Plan: Die Kritik seiner Gegner mit Argumenten entkräften. Das kann er am besten, wenn er spricht. Über sich, sein Leben und seine Leidenschaft für den VfB. „Ich will den Erfolg dieses Vereins. Das ist der Gund, weshalb ich hier sitze“, sagt Dietrich.

Angegriffen wurde er vor allem wegen zwei Themen: wegen Stuttgart 21 und seiner Firma Quattrex. Die vergibt Kredite an Fußballvereine, einige VfB-Anhänger befürchten hier Interessenskonflikte oder gar geschäftliche Absichten. Davon will Dietrich nichts wissen. Die Firma werde von seinem Sohn geführt, er selbst habe nur noch 14 Prozent der Anteile. „Ich werde doch nicht Präsident und stelle mich ins Schaufenster, wenn ich vorhabe, gegen Regeln zu verstoßen“, betont er. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat ohnehin längst grünes Licht gegeben und sieht keine Probleme.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.10.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball