Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Können Bankautomaten irren?

Sparkasse und Kundin streiten um drei verschwundene Fünfziger

Eine Frau steckte drei 50-Euro-Scheine in einen Münzautomaten der Kreissparkasse. Das Geld verschwand. Jetzt ist die Frage: Wer ist schuld?

01.03.2018

Von Ulrich Janßen

Die Geschichte von den drei verschwundenen Fünzig-Euro-Scheinen begann an einem jener Tage, an denen sich das Leben irgendwie schneller und hektischer anfühlt als sonst. Frau K. musste dringend ihr Konto ausgleichen, sie hatte Außenstände, einige Überweisungen waren fällig, und zuhause warteten zwei Kinder. Also flitzte sie schnell zur Kreissparkassen-Filiale an der Tübinger Neckarbrücke, um Geld...

93% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
1. März 2018, 20:00 Uhr
Aktualisiert:
1. März 2018, 20:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. März 2018, 20:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen