Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sportreform: Gezügelter Widerstand
Präsident des DOSB: Alfons Hörmann aus Kempten. Foto: dpa
Frankfurt/Berlin

Sportreform: Gezügelter Widerstand

Verbände des Spitzensports und DOSB sitzen heute an einem Tisch. Von Palastrevolution ist keine Rede mehr.

18.10.2016
  • dpa

Frankfurt/Berlin. Der Widerstand der deutschen Spitzenverbände gegen die Leistungssportreform hält sich in Grenzen. Denn es herrscht Nervosität unter den Verbänden, wie man bei der Verteilung der Fördergelder nach neuen Regeln in Zukunft abschneiden wird. „99 Prozent wollen die Veränderungen, jetzt geht es um den Feinschliff“, sagte Siegfried Kaidel, Sprecher der Spitzenverbände, mit Blick auf die erste große Debatte heute in Frankfurt mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB).

Vor der Sitzung mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann, seinem Vorstand Leistungssport Dirk Schimmelpfennig sowie einem Vertreter des Bundesinnenministeriums (BMI) konnten die olympischen und nichtolympischen Verbände sowie die Landessportbünde Fragen und Einwände zur Reform einreichen. „Viele haben das wahrgenommen“, berichtete Kaidel vage. „Es gibt noch einiges zu tun.“ Nach großer Aufmüpfigkeit oder Palastrevolution klingt das nicht.

Dabei war monatelang viel spekuliert und kritisiert worden. Nämlich, dass es bei der Reform nur um mehr Medaillen gehe, den zuletzt nicht so erfolgreichen Verbänden die Förderung empfindlich gekappt werden könnte und die erfolgreichen mehr profitieren würden. „Es wird sicher noch das eine oder andere heißer diskutiert als es ist“, meinte Kaidel. Aber alle wollten ja, dass sich etwas tue im deutschen Sport.

Das „Eckpunktepapier zur Neustrukturierung des Leistungssports“ enthält einigen Reizstoff wie das Potenzialanalyse-System, nach deren 20 Kriterien die Fördermittel künftig verteilt werden sollen. In der Attributenliste bleibt das Ungleichgewicht der Dopingbekämpfung in der Sportwelt ebenso unberücksichtigt wie die internationale Konkurrenzsituation in den jeweiligen Sportarten. Zudem gibt es eben die Kritik an der absoluten Fixierung auf mehr Medaillen in Zukunft.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.10.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Bürgermeisterwahl im ersten Anlauf entschieden Christian Majer holt in Wannweil auf Anhieb knapp 60 Prozent
Klarer Sieg fürs Aktionsbündnis: Kein Gewerbe im Galgenfeld 69,6 Prozent beim Bürgerentscheid: Rottenburg kippt das Gewerbegebiet Herdweg
Amtsgericht Horb verhandelt Cannabis-Besitz Hanfkekse aus eigenem Anbau
Kommentar zur Bürgermeisterwahl in Wannweil Jetzt muss er Kante zeigen
Warentauschbörse Stetes Kommen und Gehen
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball