Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Spvgg: Wolfgang Fleuchaus wird verabschiedet
Promi-Kick mit Helmut Haller (rechts, Fleuchaus links neben ihm).Privatbild
Der Lange schoss tausend Tore

Spvgg: Wolfgang Fleuchaus wird verabschiedet

Der Nachfolger ist schon inthronisiert. Ende des Monats steigt nun die große Abschiedsfete bei der Mössinger Sportvereinigung für einen Mann, der lange Jahre nicht nur an der Vereinsspitze stand, sondern auch ihr Topp-Torjäger war – sie nannten ihn „den Langen“: Wolfgang Fleuchaus.

26.10.2012
  • Ernst Bauer

Mössingen. Mit gerade mal siebzehneinhalb Jahren durfte der 1,86 Meter große Schlacks bei den Aktiven schon mitkicken. „Ich hab‘ heimlich Fußball gespielt“, erzählt der heute 68-Jährige in kleiner Runde mit langjährigen Mitstreitern im Mössinger Sportheim – „ich bin statt in die Kirche auf den Sportplatz!“ Der Vater von Fleuchaus war da recht streng. Und fromm. Und wollte zum Leidwesen des sportlichen Filius von Fußball so gar nichts wissen. Doch: „Irgendwann musste ich es beichten.“

Aber da war „der Lange“ schon ein kleiner Star in der lokalen Kicker-Szene. Denn gleich im ersten Spiel für die Sportvereinigung hatte er gewaltig hingelangt beziehungsweise geköpft und geschossen – 6 : 4 gegen Mittelstadt! Daran entsinnt er sich noch genau. „Ich habe gleich im ersten Spiel drei Tore geschossen.“

Es sollten noch unzählige Tore folgen – weit über tausend; er hat sie selber nicht exakt gezählt. Fleuchaus wurde zu einem Torjäger, wie ihn die hiesige Amateur-Fußballerszene zuvor und danach noch selten erlebt hat. Die anderen baten die Mössinger schon fast darum, ihren „Langen“ doch lieber zu Hause zu lassen.

Zur Sportvereinigung kam der gebürtige Stuttgarter – „im Bombenhagel“ wurde er 1944 dort noch getauft – im zarten Alter von zehn Jahren. Und anfangs war Fleuchaus keineswegs der prädestinierte Kicker – im Gegenteil: eher ein begabter Turner, ein fitter Leichtathlet, Mehrkämpfer, auf jeden Fall ein Multisporttalent. Tischtennis hat er auch gespielt, sogar Punktspiele gemacht, in der 2. Mannschaft. Und als er bei der Bundeswehr in Großengstingen war, hat ihn mal der Major vor versammelter Kompanie antreten lassen und für seine läuferischen Leistungen ausgezeichnet – „meine beste Strecke war 400 Meter“, da hat ihn beim Bund nur Walter Adams geschlagen. Fleuchaus lief 48,5 Sekunden.

Ja, und – „Tore han i emmr g‘schossa!“ Als der Lange dann zu kicken begann, war er nicht mehr zu bremsen. 128 Tore als B-Jugendlicher in der A-Jugend. „Weil‘s oifach Spaß macht“, schnürte er sogar als 44-Jähriger noch einmal die Kickstiefel und rettete Mössingen vor dem Abstieg. „Wenn du mit Jungen zusammen bist, bleibst du selber jung“, lautet sein sportliches Lebensmotto.

In einem legendären Führungs-Quartett – mit Kassier Hans Müller, dem Volksbank-Chef, an der Seite – meisterte Fleuchaus als Vereinschef der Spvgg so manche Klippen. Und persönliche Schicksalsschläge. Seine Tochter Nicki, die ihn auf allen Fußballplätzen begleitete, eine der besten Handballerinnen wurde, trat jetzt auch beruflich in Vaters Fußstapfen („Ich handle mit Schrott“). „Die privaten Bindungen waren oft sehr wichtig“, sagt Wolfgang Fleuchaus. Auch die zu den Freunden in der so groß gewordenen Vereinsfamilie.

Spvgg: Wolfgang Fleuchaus wird verabschiedet
Freut sich über den Nachfolger: Wolfgang Fleuchaus (links) gab den Spvgg-Vorsitz an Norbert von Wulfen ab.Bild: Bauer

Spvgg: Wolfgang Fleuchaus wird verabschiedet
Abschied 1985: Fleuchaus (Mitte) mit Günter und Hermann Krautter.Privatbild

Am 1. März 1985 wurde Wolfgang Fleuchaus, 68, zum 1. Vorsitzenden der Spvgg Mössingen gewählt. In nicht einmal zehn Jahren schnellte die Mitgliederzahl von 900 auf fast 2000 hoch.
Höhepunkt seiner Amtszeit als Vereinschef war der Umbau des Vereinsheims, 1989 fertiggestellt – was den Standort in der Innenstadt sicherte.
Weitere wichtige Stationen: 1987 Gründung des Lauftreffs, aus dem 2002 die LG Steinlach hervorging. 1990 Gründung der Basketball-Abteilung. 1992 bis 1994 Sanierung des Nebenplatzes. 1992 Verabschiedung einer „Jugendordnung“, Wahl des Vereinsjugendleiters.
Am 30. März 2012 wurde Norbert von Wulfen, 54, zum Nachfolger von Fleuchaus gewählt.
Nun wird der langjährige Vorsitzende am 31. Oktober, 19 Uhr, im Mössinger Sportheim vom Verein feierlich verabschiedet.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.10.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball