Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Verdienstkreuz für Hans-Werner Stahl

Staatssekretärin zeichnet Vorsitzenden der Stiftung des Fördervereins Krebskranke Kinder aus

Das Bundesverdienstkreuz bekam gestern Abend Professor Hans-Werner Stahl im Rottenburg Rathaus von Staatssekretärin Marion von Wartenberg für sein Engagement für krebskranke Kinder überreicht.

09.12.2014
  • Ulrich Eisele

Rottenburg. Oberbürgermeister Stephan Neher begrüßte zirka 50 Gäste zu einer Feierstunde im Historischen Sitzungssaal, die von einem Blechbläserquintett der Stadtkapelle musikalisch umrahmt wurde. Er bedankte sich bei Stahl für dessen Engagement in Rottenburg: Der ehemalige Professor an der Reutlinger Wirtschafts-Hochschule und seit einigen Jahren auch Bildende Künstler führt unter anderem die Kasse für den Verein Künstlerhof Alte Spitalscheune.

Seit über 25 Jahren setzt sich Stahl, der selbst einen Sohn an den Krebs verlor, ehrenamtlich für die Unterstützung krebskranker Kinder und ihrer Eltern ein. Als Schatzmeister im Verein für krebskranke Kinder Tübingen, Vorsitzender der Stiftung des Fördervereins Krebskranke Kinder und Mitglied im Vorstand der Martin-Weller-Stiftung organisierte er den Bau des neuen Elternhauses am Universitätsklinikum, warb über eine Million Euro an Spenden ein und unterstützte maßgeblich die Forschung nach geeigneten Antikörpern gegen Leukämie.

Auf dem Gebiet der Kinderonkologie führend

„Hans-Werner Stahls Einsatz trägt dazu bei, dass die Kinderklinik in Tübingen auf dem Gebiet der Kinderonkologie und der Knochenmarkstransplantation international eine führende Rolle einnimmt. Dieses Engagement für unser Gemeinwohl macht Professor Stahl zum Vorbild“, sagte Staatssekretärin Marion von Wartenberg, die die Auszeichnung im Auftrag von Bundespräsident Joachim Gauck und in Vertretung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann verlieh.

Stahls Verdienste für die Stammzellenforschung würdigte Professor Peter Lang von der Tübinger Uniklinik, Anton Hofmann, Vorsitzender des Fördervereins Krebskranke Kinder und langjähriger Freund Stahls sagte: „Durch ihn sind wir von einem Amateurverein zu einer professionell geführten Einrichtung geworden.“ Reinhard Hamburger, Mitglied im Beirat des Fördervereins, nannte Stahl einen „Initiator mit Weitblick“, „Mann mit Mut und Durchsetzungsvermögen“. Herbert Schmidt, Vorsitzender des Rottenburger Künstlerhofs schließlich, rühmte an Stahl dessen „Charisma“, seine „einfache, direkte Freundlichkeit“ und sein „großes menschliches Einfühlungsvermögen“.

Eigentlich normal und selbstverständlich

„Eigentlich sind meine ehrenamtlichen Tätigkeiten normal und selbstverständlich“, bedankte sich Hans-Werner Stahl. Schilderte aber durchaus ungewöhnliche Verhandlungen mit Banken, Testamentsvollstreckungen und Haushaltsauflösungen, wodurch er das Vermögen der Stiftung auf nunmehr 2,4 Millionen Euro mehrte. Zum Schluss lud er alle Gäste zum Spenden und Besuch seiner Ausstellung im Haus am Nepomuk ein.

Staatssekretärin zeichnet Vorsitzenden der Stiftung des Fördervereins Krebskranke Kinder aus
Staatssekretärin Marion von Wartenberg überreicht Hans-Werner Stahl das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Rechts die Skulptur „Der Weg“ von H.-W. Stahl. Bild: Eisele

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.12.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball