Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Freiräumung des Pausageländes

Stadt erstreitet 76.000 Euro

Für die Freiräumung des Pausageländes hat sich die Stadt Mössingen vor dem Verwaltungsgericht in Sigmaringen jetzt 76.108 Euro erstritten. Plus Zinsen, seit 2008.

10.11.2012
  • ST

Mössingen. Nach der Pleite der Pausa-Nachfolger hatte die Stadt seinerzeit das komplette Fabrikgelände von der Reutlinger Textilfirma Beck erworben beziehungsweise von deren Bank – für 3,4 Millionen Euro. Vertraglich war vereinbart, dass die Firma das Gelände noch freiräumt. Dem kam sie aber nicht nach, wie Baurechtsverwalter Günther Riehle gestern bestätigte. Deshalb zog die Stadt 2011 vor Gericht – sie hatte selber Tonnenhalle und andere denkmalgeschützte Gebäude zum Umbau räumen und die Altlasten beseitigen müssen.

Nach einer ersten Prozessrunde vor dem Landgericht, das nach Sigmaringen verwies, entschied jetzt die achte Kammer des Verwaltungsgerichts unter Vorsitz von Gerhard Bangert: Die Firma muss der Klägerin – der Stadt Mössingen – 76.108 Euro plus acht Prozent Zinsen seit 1. Februar 2008 bezahlen. Die Pausa-Übernehmer tragen auch die Kosten des Verfahrens, wie Otto-Paul Bitzer, Vorsitzender Richter und Pressereferent, dem TAGBLATT mitteilte. Das Urteil wurde gestern bekannt gegeben.bau

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.11.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball