Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wasserrohrbruch lässt Fahrbahndecke einbrechen

Stadtwerke mussten die Poststraße aufreißen

Einsatz mit Bagger mitten im Feierabendverkehr: Am Montag gegen 17.30 Uhr mussten Polizei und Stadtwerke in die Tübinger Poststraße ausrücken, da vor dem Fahrradgeschäft Transvelo unter dem Fahrbahnbelag ein Wasserrohr gebrochen war.

06.11.2012

Von Fabian Ziehe

Tübingen. „Man hat ein Loch gesehen, aus dem es heraussprudelte“, berichtet Fahrradhändlerin Miriam Werner. Die Straße sei immer weiter aufgerissen, da die Autos über den Fahrbahn-Einbruch hinweg rollten. Die Polizei sperrte die linke Spur der Poststraße. Die Stadtwerke stellten das Wasser ab: Sie mussten die Asphaltdecke aufbrechen, um das Leck zu flicken. Das Wasser hatte die Straße unterspült, dadurch kam es zu dem Einbruch. „Bei uns ist, Gott sei Dank, kein Wasser hineingelaufen“, sagt Werner von Transvelo. Nach dem Flicken verschloss die kurzfristig engagierte Tiefbaufirma das Loch mit einem provisorischen Fahrbahnbelag. Am Montagabend gegen 22 Uhr konnte der Verkehr wieder zweispurig fließen. Allerdings kam es gestern durch Nacharbeiten noch zu kurzen Sperrungen der linken Spur. Größere Staus gab es nicht, so die Tübinger Polizei. Fürs kommende Jahr plant die Stadt, das Zinserdreieck und somit auch die Poststraße umzugestalten. Dabei sollen die Gas- und Wasserrohre erneuert werden. Der Einsatz am Montag ist für Matthias Jeckel, Leiter der Abteilung Verteilung und Technik der Stadtwerke, ein Beleg, dass das Sanieren der Leitungen in der Straße notwendig ist.

Zum Artikel

Erstellt:
6. November 2012, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
6. November 2012, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. November 2012, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen