Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Rock-Revue „Forever 27“ am LTT ist ein Volltreffer mit fetzigen Gesangseinlagen

Stairway zum Heaven der toten Stars

Die Besten sterben früh, doch so sterben sie nie: Das gilt besonders für Jim und Jimi, Kurt und Janis, und für Amy sowieso. Das LTT setzt den Stars mit der Rock-Revue „Forever 27“ ein grandioses Denkmal mit frappierenden musikalischen Qualitäten im Ensemble. Unser Tipp: Unbedingt hingehen!

07.12.2014

Tübingen. Wer früher stirbt, ist womöglich nicht nur länger tot, sondern auch länger berühmt. So gibt es diese leicht makabre Hall of Fame der frühvollendeten, unsterblichen Rockstars, die alle im gleichen Lebensjahr, mit 27 Jahren, abgetreten sind. Natürlich sind es die Besten. Sie lebten und starben es ihrer Generation (und allen folgenden) sinnbildlich vor: live fast, love hard, die young – lebe schnell, liebe heftig, gib zeitig den Löffel ab. Sex & drugs & alcohol, und vor allem: viel rock‘n‘roll...

Willkommen im Club: In Ilona Lenks psychedelisch tapeziertem Bühnenbild tritt eine merkwürdige untote Zweck-WG zusammen. Allen voran Doors-Frontmann Jim Morrison (den Heiner Kock dauer-high durch den Probenraum tänzeln lässt), der maulfaule Gitarrenfex Jimi Hendrix (mit Michael Ruchter optisch eher ein Eric-Clapton-Verschnitt, am E-Gerät aber voll auf der Höhe des Altmeisters) und die trinkfeste Rock-Röhre und Hippie-Göre Janis Joplin (der Jennifer Kornprobst auch äußerlich sehr nahe zu kommen versucht). Dazu Stones-Urgestein Brian Jones, mit Thomas Zerck ans Schlagzeug verbannt. Hinten bei den Toiletten drückt sich verschämt die deutsche Schlagertante Alexandra alias Franziska Beyer herum und muss die Klos saubermachen, wenn sich der Nirvana-Nachkömmling im Club, Kurt Conain, mal wieder vergeblich mit seiner Schrotflinte das Kopfweh aus dem Schädel gepustet hat. Lukas Umlauft spielt den depressiven Grunge-Grizzly und Problembär mit hängenden Schultern.

Die Welt retten mit dem guten alten Rock

Eine illustre, todesverachtende und todessehnsüchtige Truppe, die Heiner Kondschaks neueste musikalische Zeitreise hier versammelt hat. Kondschak hat per Biopic auf der Bühne schon viele Musik-Heroen belebt und beerdigt. Doch diese Nummern-Revue ist wohl sein Meisterstück. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der am LTT in Ehren ergraute Rock-Zausel diesmal mit dem scheckig-dreckigen halben Darsteller-Dutzend musikalisch verdammt gut aufgestellt ist. Die Neuen spielen und singen sich die wunden Seelen der angebeteten Götter des Rock-Olymps aus dem Leib, und außerdem beherrschen sie manches Instrument mehr als nur laienhaft. Kondschak und seinem Team ging es dabei offensichtlich weniger um Karaoke, Ähnlichkeitswettbewerbe oder einen Cover-Contest. Sondern darum: Wie schlägt das Herz des Rock‘n‘Roll, und hat der ein großes Herz – und schließlich, was hat all dies für die Menschheit bewirkt?

Die Geschichte zwischen den Songs ist schnell erzählt. Die Allstar-WG wird von einem falschen Journalisten heimgesucht, der penetrant biografische Details aus den dahindämmernden Rockgöttern herauskitzelt, bis auch der unkundigste LTT-Zuschauer endlich über sie umfassend Bescheid weiß. Tatsächlich aber ist hier ein Undercover-Musikmogul am Werk, um im Auftrag höherer Mächte die Nonplusultra-Superband zusammenzustellen, die wiederum die Welt retten soll – drunter tun es Kondschak und Co., mit einem Augenzwinkern, dann doch nicht.

Das erinnert ein bisschen an die Bremer Stadtmusikanten: Etwas Besseres als den Tod findet die Best-of-Truppe allemal, on als Rock-Rentner (wie die überlebenden Stones) oder als ewige Widergänger. Hier nun also der Tübinger Stadtmusikandenstadl der Legenden: Für frischen Wind, bevor die Flaute droht, sorgt die jüngst abgetretene soulstimmgewaltige Amy Winehouse. Dafür wird die arme Alexandra entsorgt und unter Wert in die Schlager-Vorhölle vertrieben, auch noch in die Arme des Schmusebarden Roy Black (Alexandra: „Roy, wir müssen reden!“).

Es ist insgesamt eine witzige, unterhaltsame Show, die das LTT mit „Forever 27“ abzieht. Die beliebt-gefürchteten Kondschak-Kalauer dürfen selbstredend nicht fehlen und erzielen durchweg dankbare Lacher, Ein Running Gag zitiert gelegentlich die Bright Side of Life der Monty Pythons herbei, und solch unangestrengte, heiter-humorige Spaßhaftigkeit passt eigentlich auch ganz gut hierher.

Auch wenn das sowieso recht abgemagerte Handlungsskelett mit jedem der immergrünen Songs, von Love her madley bis Gimme shelter, immer mehr in den Hintergrund gedrängt wird: Der ganze Abend handelt sympathisch, grundehrlich und unverfälscht von der einigenden, unverbrauchten Kraft der Musik. Und man beginnt zu verstehen, warum Kondschak seine Jim-Morrison-Kunstfigur irgendwann einmal sagen lässt: „Wir haben die Konventionen auf den Kopf gestellt und uns nicht darum gekümmert. Und wir haben den Soundtrack dazu geschrieben.“

Zum Lebensgefühl der damaligen Twentysomethings, die jetzt allerdings in die Jahre gekommen sind und am Ende der LTT-Premiere am Freitag besonders enthusiasmiert Beifall klatschten. Stehende Ovationen, mehrere Zugaben ertrotzt: Spätestens jetzt ist die neue LTT-Truppe endgültig in Tübingen angekommen. Aber dass wir das noch erleben mussten: Purple Haze zum Mitklatschen...Wilhelm Triebold

Info: „Forever 27“ im großen LTT-Saal dauert zwei Stunden ohne Pause. Nächste Vorstellungen in Tübingen am 18., 26. und 31. Dezember (das ideale Silvester-Kulturprogramm!), danach wieder am 10. und 17. Januar..

Stairway zum Heaven der toten Stars
Zum Niederknien: Amy Winehouse (Franziska Beyer) bringt dem guten alten Club 27 der ewig Heutigen neuen Schwung und wird hier flankiert von Jimi Hendrix (Michael Ruchter, links), Kurt Cobain (Lukas Umlauft, rechts) sowie den schlagzeughämmernden Brian Jones Thomas Zerck).Bild: LTT

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.12.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball