Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Startklar für den nächsten Schritt
Schaffer von der Ostalb: Holger Sanwald. Foto: eibner
1. FC Heidenheim

Startklar für den nächsten Schritt

Bei der Mitgliederversammlung des ambitionierten Zweitligisten steht eine Satzungsänderung an.

12.12.2016
  • DETLEF GRONINGER

Heidenheim. Mit Rückenwind durch den nach dem 3:0 gegen Union Berlin anhaltenden sportlichen Höhenflug geht Geschäftsführer Holger Sanwald relativ entspannt in die Mitgliederversammlung, die heute bei Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim 1846 auf dem Programm steht. Die Kluboberen können Rekordzahlen beim Umsatz – über 20 Millionen Euro – und einen Gewinn von fast 400 000 Euro verkünden. Zudem soll über eine Satzungsänderung abgestimmt werden. „Wir haben noch die Satzung aus den Oberliga-Zeiten mit einem Umsatz von 800 000 Euro. Inzwischen sind wir mit 300 Mitarbeitern ein mittelständischer Betrieb. Wir schlagen den Mitgliedern den nächsten Entwicklungsschritt mit der Satzungsänderung vor“, sagt Sanwald.

Das bisherige Präsidium und der Aufsichtsrat sollen aufgelöst werden, zumal die Mitglieder des Aufsichtsrates bislang nur in beratender und repräsentativer Funktion tätig sind. Künftig sollen die beiden Personen des Vorstandes und der Aufsichtsrat in der Verantwortung und somit auch in der Haftung stehen. Vorstandsvorsitzender und allein vertretungsberechtigt wird Sanwald werden. An seiner Seite steht dann als Vorstand Marketing und Vertrieb Florian Dreier, derzeit der Chef für den Vermarktungsbereich. Das bisherige Präsidium mit Klaus Mayer, Harald Endres und Michael Schuck soll den neuen Aufsichtsrat, dann mit deutlich mehr Rechten und Pflichten ausgestattet, bilden.

Alle Geschäftsvorgänge ab 100 000 Euro müssen künftig von dem Trio bestätigt, die Finanzen kontrolliert und der Vorstand bestellt werden. Sanwald stimmte zwar bereits bisher größere Transaktionen mit dem Aufsichtsrat ab, was jedoch nicht in der Satzung verankert war. „Unsere Basis wird nun breiter. Es ändern sich die Aufgaben und es wird auf mehrere Schultern verteilt“, so betont Sanwald, der über die Verpflichtung eines Torwarts und eines Innenverteidigers in der Winterpause nachdenkt.

Detlef Groninger

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.12.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball