Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Spanien

Stierkämpfe doch erlaubt

Spanisches Gericht kippt Verbot der Corridas in Katalonien.

21.10.2016

Von DPA

Madrid. Es ist ein harter Schlag für Tierschützer: Das spanische Verfassungsgericht hat das seit sechs Jahren geltende Stierkampfverbot in der Region Katalonien gekippt. Das katalanische Regionalparlament habe mit dem im Juni 2010 verhängten Verbot seine Kompetenzen überschritten, heißt es in dem Urteil des Tribunal Constitucional.

Die Richter waren in der Sache von der konservativen Volkspartei (PP) des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy angerufen worden. Mit 8:3 Stimmen beschlossen sie eine Annullierung des Verbots. Da der Stierkampf 2013 zum Kulturgut erklärt worden sei, könne nur der spanische Staat über ein Verbot entscheiden, berichteten Medien. Der offizielle Urteilstext solle in den nächsten Tagen bekannt werden, hieß es.

Die Volkspartei hatte angeführt, die Entscheidung Kataloniens sei verfassungswidrig, weil sie mehrere spanische und europäische Gesetze verletze, die den Stierkampf schützten. Neben Katalonien hatten in Spanien auch die Kanarischen Inseln den Stierkampf verboten. Die in Palma de Mallorca seit Mitte 2015 amtierende linke Regierung der Balearen erwägt ebenfalls ein Verbot der sogenannten Corridas. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
21. Oktober 2016, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
21. Oktober 2016, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2016, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen