Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Karlsruhe

Stiftungsprofessur am KIT soll Risiken erforschen

Mit einer Stiftungsprofessur will das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) die Risiken extremer Wetterereignisse erforschen.

09.01.2017
  • dpa/lsw

Karlsruhe. Die Professur für den Meteorologen Joaquim Pinto werde vom Forschungsfonds eines Versicherungskonzerns mit 1,8 Millionen Euro über 13 Jahre gefördert, teilte das KIT am Montag in Karlsruhe mit. Unwetter in Deutschland richteten nach Zahlen der Versicherungswirtschaft im Jahr 2015 Schäden von rund 1,2 Milliarden Euro an, davon der Orkan Niklas allein 750 Millionen Euro.

Ziel des Teams um Pinto sei es, den Zusammenhang zwischen Umweltgefahren und extremen Wetterereignissen in Europa – neben Stürmen auch Hochwasser oder Kälte- und Hitzewellen – besser zu verstehen. «Wir untersuchen sowohl die physikalischen Prozesse, die zum Auftreten von extremen Wetterereignissen führen als auch die natürlichen Schwankungen im Hinblick auf Häufigkeit und Intensität dieser Ereignisse», teilte Pinto mit.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.01.2017, 16:44 Uhr | geändert: 09.01.2017, 16:31 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Neueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball