Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stilles Gedenken am Tatort
Grabstein des Opfers Michèle Kiesewetter. Foto: dpa
Feier

Stilles Gedenken am Tatort

In Heilbronn kommen am Dienstag Politiker, Polizisten und Angehörige von Opfern des NSU zusammen.

21.04.2017
  • Hans Georg Frank

Heilbronn. Auf dem Festplatz Theresienwiese wird es am Dienstag um 11.30 Uhr eine etwa halbstündige Gedenkfeier für die ermordete Polizistin Michèle Kiesewetter geben. Dazu haben Polizei und Stadtverwaltung eingeladen. Mehr als 70 Zusagen sind eingegangen. Einem Musikstück des Landespolizeiorchesters folgt eine Ansprache der Ex-Landespolizeipfarrerin Eva-Maria Agster. An der Stele, die auch an die anderen Opfer der Terrorzelle NSU erinnert, soll ein Kranz niedergelegt werden.

Zuvor und danach treffen sich Angehörige aller Opfer des NSU unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Rathaus. Seine Teilnahme hat Wolfgang Drexler (SPD), Vorsitzender des NSU-Untersuchungsausschusses im baden-württembergischen Landtag, zusammen mit weiteren Mitgliedern zugesagt. „Alle Opfer des NSU mahnen uns, nicht zu vergessen und alles heute noch Mögliche zu tun, um verbliebene Fragen zu klären“, betonte Drexler laut Mitteilung. Der „menschenverachtende rechte Terror, der so viel Leid auf unterschiedlichste Arten verursacht hat“, müsse künftig „effektiv erkannt, verhindert und bekämpft“ werden.

Im Vorfeld der Gedenkfeier hat sich Barbara John, Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der NSU-Opfer, für eine Fortsetzung der regelmäßigen Treffen ausgesprochen. Sie dürften nicht mit dem Urteil gegen die mutmaßliche Mittäterin Beate Zschäpe und dem Abschluss der rund ein Dutzend Untersuchungsausschüsse von Bundestag und mehreren Landtagen enden, sagte John der Deutschen Presseagentur. Die Familien erlebten, dass sie nicht allein seien, dass sie verstanden würden. Sie könnten sich auch darüber austauschen, „wie sie sich dem Trauma stellen und die naheliegende Verzweiflung überwinden“. Die jährlichen Begegnungen an den zehn Tatorten seien bisher über Spenden finanziert worden. Hans Georg Frank

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.04.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball