Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stolz und Vorurteil

Liebe auf Umwegen im klassenstarren 19. Jahrhundert. Breitwand-Telenovela mit einer niedlichen Keira Knightley.

Liebe auf Umwegen im klassenstarren 19. Jahrhundert. Breitwand-Telenovela mit einer niedlichen Keira Knightley.

PRIDE AND PREJUDICE
GB

Regie: Joe Wright
Mit: Keira Knightley, Matthew Macfadyen, Claudie Blakley, Brenda Blethyn

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Wolfgang Hübner, AP

Wer sich noch gerne an Ang Lees meisterliche Literaturverfilmung "Sinn und Sinnlichkeit" aus dem Jahr 1996 erinnert, darf sich freuen: Heute kommt nämlich ein anderer berühmter Roman der englischen Schriftstellerin Jane Austen aus der Zeit des ausgehenden 18. Jahrhunderts auf die Leinwand. Mit seinem Film "Stolz und Vorurteil" gibt Joe Wright, der bislang mit kritischen TV-Dramen auf sich aufmerksam machte, ein gelungenes Kinodebüt.

Erzählt wird die Geschichte der Familie Bennet, die auf dem Land lebt und vor der damals nicht ganz einfachen Aufgabe steht, alle fünf Töchter wohlversorgt unter die Haube zu bringen. Die besten Aussichten bestehen für die älteste Tochter Jane, eine sanfte Schönheit, und für die nicht weniger hübsche, aber ungleich aufgewecktere Lizzie. Schlechter schaut es dagegen für die rebellische Lydia sowie Mary und Kitty aus. Denn woher die passenden Männer nehmen in dieser abgelegenen Gegend Englands?

Umso willkommener ist daher der Besuch des jungen, wohlhabenden Charles Bingley im benachbarten Herrenhaus. Bingley ist ein netter Bursche, der schnell ins Visier von Mutter Bennet und Tochter Jane gerät. Lizzie hingegen interessiert sich für Bingleys Freund, den gut aussehenden, aber äußerst arroganten Fitzwilliam Darcy.

Der hingegen ist offenbar überhaupt nicht auf einen Flirt mit eventuell lebenslangen Folgen aus und zeigt das Lizzie in fast verletzender Weise. Die bleibt ihm allerdings nichts schuldig; es kommt während eines Balls sogar zum Streit zwischen beiden.

Doch diese Auseinandersetzung beweist nur, dass es bei Lizzie wie bei Darby gefunkt hat. Eingestehen wollen sie sich das allerdings noch nicht: Der Mann aus verletzter Eitelkeit und Standesdünkel, die Frau der Selbstbehauptung und ihres Stolzes wegen. Bis die beiden dann doch noch zueinander finden, vergehen mehr als zwei unterhaltsame Stunden in prachtvollen historischen Kulissen und Kostümen auf der Leinwand.

Das muss man den Briten lassen: Sie lieben und pflegen ihre Klassiker wie kaum ein anderes Volk in Europa. Die Deutschen, gewiss nicht mit weniger literarischen Schätzen der Vergangenheit im Gepäck, bringen einfach keine historischen Kinofilme von der Klasse und Frische wie "Stolz und Vorurteil" auf die Leinwände. Das liegt bestimmt nicht an den Schauspielern, denn die gibt es hier zu Lande mehr als ausreichend in hoher Qualität.

Mit solchen ist auch der britische Film bestens versorgt. Das stellt in besonderem Maße die ebenso begabte wie reizende Keira Knightley als Lizzie unter Beweis. Sie erinnert stark an die junge Audrey Hepburn, die ebenso mädchenhaft und doch auch selbstbewusst agierte.

Mit Brenda Blethyn und Donald Sutherland als altem Ehepaar Bennet sowie Judi Dench als arroganter Lady sind auch die Senioren-Rollen herausragend besetzt. Der in Deutschland noch fast unbekannte Matthew Macfayden spielt sensibel den Schnösel mit Herz. Die übrigen vier Bennet-Töchter bekommen von ihren Darstellerinnen durchaus eigene Kontur. Die Musik von Dario Marianelli, einem Filmkomponisten mit Zukunft, ist eingängig, aber nicht aufdringlich.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
13.01.2006

12:00 Uhr

Esther Sturm schrieb:

Ich finde diese Verfilmung ist die Beste von allen.Es sind sehr gute Schauspieler und besonders Keira Knightley hat mit diesem Film ein großes Los gezogen.Ich bin ein großer Fan von ihr.
Keira für immer!!!^^



01.01.2006

12:00 Uhr

Heidi schrieb:

Der Film hat alle meine Erwartungen übertroffen. Natürlich bleibt es nicht aus, dass bei einem Film von gerade mal 2Std. länge einge Passagen aus dem Buch fehlen. Aber die wichtigsten und schönsten sind erhalten geblieben. Und ich finde der Film spiegelt perfekt wieder, was Jane Austen in ihrem Roman verfasst hat. Auch die Schauspieler sind einfach nur KLASSE! Keira Knightley als Lizzy ist einfach nur schön an zu sehen.



29.12.2005

12:00 Uhr

Jan schrieb:

Scheißlangweiliger Frauenfilm!



23.12.2005

12:00 Uhr

schnuggel schrieb:

Der Film ist einfach total Klasse. Überhaupt nicht zu schnulzig , sondern einfach schön. *schmacht*



27.11.2005

12:00 Uhr

A. Wildemann schrieb:

Einfach klasse!



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige