Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Straftaten in Freiburg und Bochum nicht verallgemeinern
Oliver Malchow. Foto: Christian Charisius/Archiv dpa
Berlin

Straftaten in Freiburg und Bochum nicht verallgemeinern

Nach den Festnahmen im Fall der getöteten Studentin in Freiburg und den Sexualdelikten in Bochum hat der Chef der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, vor einem Generalverdacht gegen Flüchtlinge gewarnt.

07.12.2016
  • dpa

Berlin. «Die Straftaten in Freiburg und Bochum lassen keine Verallgemeinerungen zu», sagte Malchow den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch). Natürlich verstehe er die Diskussion, wenn in so kurzer Zeit zweimal Flüchtlinge als Verdächtige schwerster Straftaten entdeckt würden, ergänzte der GdP-Bundesvorsitzende. «Aber Aufgabe der Polizei ist es, sich den Tatbestand genau anzuschauen und nicht noch Ängste zu schüren.» Die Zahl der Sexualdelikte sei 2015 so gering gewesen wie zuletzt im Jahr 2001.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.12.2016, 08:39 Uhr | geändert: 07.12.2016, 06:21 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball