Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Strobl: Bedrohungslage ähnelt der in Frankreich

Die baden-württembergische CDU will die Terroranschläge von Paris nicht mit dem Flüchtlingsthema vermengen.

16.11.2015
  • dpa

Stuttgart. Dies sagte CDU-Landeschef Thomas Strobl am Montag nach einer Vorstandssitzung seiner Partei in Stuttgart. «Viele Flüchtlinge, die zu uns fliehen, fliehen ja vor dem islamistischen Terror», erklärte er. «Insofern sind sie nicht Täter oder Mittäter, sondern sie sind auch Opfer dieser Terrororganisation.»

Gleichwohl müsse alles getan werden, die innere Sicherheit zu gewährleisten. Auch Deutschland stehe im Fadenkreuz des islamistischen Terrors, erinnerte er. Es gebe hier eine vergleichbare Bedrohungslage wie in Frankreich. Eine hundertprozentige Sicherheit werde es aber nie geben, sagte Strobl, der auch CDU-Bundesvize und Vize-Chef der Unions-Bundestagsfraktion ist.

Er distanzierte sich damit von Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU). Dieser hatte sich in der «Welt am Sonntag» für schärfere Kontrollen der nach Deutschland und Europa kommenden Flüchtlingen ausgesprochen. «Die Zeit unkontrollierter Zuwanderung und illegaler Einwanderung kann so nicht weitergehen. Paris ändert alles.»

Strobl: Bedrohungslage ähnelt der in Frankreich
Thomas Strobl, der Landesvorsitzende der CDU Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weißbrod

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball