Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Strobl: «Reichsbürger» sollen in den Fokus genommen werden
Der baden-württembergische CDU-Landeschef Thomas Strobl. Foto: Matthias Balk/Archiv dpa/lsw
Stuttgart

Strobl: «Reichsbürger» sollen in den Fokus genommen werden

Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat die baden-württembergischen Sicherheitsbehörden nach den tödlichen Schüssen auf Polizisten in Bayern beauftragt, die sogenannte Reichbürgerbewegung gezielt in den Fokus zu nehmen.

20.10.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. «Wir werden es nicht dulden, dass sogenannte Reichsbürger Straftaten begehen, dagegen gehen wir mit allen Mitteln des Rechtsstaats vor», teilte der Minister am Donnerstag mit. «Wir müssen zu jedem Zeitpunkt wissen, mit wem wir es zu tun haben. Die Sicherheitsbehörden sollten diesen Personen sehr genau auf die Finger schauen.» Es werde genau geprüft, ob die Voraussetzungen für eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz vorliegen.

Strobl kündigte auch eine Prüfung an, ob in der Bewegung Personen sind, die legal Waffen besitzen. Man müsse sehr genau nachdenken, ob sie überhaupt die Voraussetzung erfüllten, Waffen besitzen zu dürfen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.10.2016, 17:13 Uhr | geändert: 20.10.2016, 17:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball