Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Strobl hat
in Berlin
ausgeflaggt
Auch Politiker feiern: Für Minister Strobl, hier mit Gattin Christine beim Landespresseball, gab es eine Party in Berlin. Foto: dpa
Abschied

Strobl hat in Berlin ausgeflaggt

Die CDU im Bundestag dankt ihrem Ex-Chef mit einer Party. Auch Merkel und Lammert kommen.

23.11.2016
  • GUNTHER HARTWIG

Berlin. In luftiger Höhe, der Kreuzberger Sky-Lounge „Solar“ mit Rundumblick auf die Dächer der Hauptstadt, sagten die 43 Mitglieder der baden-württembergischen CDU-Landesgruppe: „Danke, Thomas Strobl!“ Sogar die Bundeskanzlerin war zu der Party geeilt, um dem ehemaligen Vorsitzenden der Landesgruppe ein paar nette Worte zu widmen.

Umrahmt von aktuellen Kollegen und einigen Ehemaligen (Matthias Wissmann, Hans-Peter Repnik, Renate Hellwig) räumte der Heilbronner „ein bisschen Wehmut“ ein, schließlich war der Wechsel in die grün-rote Landesregierung für Strobl mit dem Abschied aus dem Bundestag verbunden, dem er seit 1998 angehörte. „Berlin vermisse ich nicht“, sagte er, „aber das Parlament und die Landesgruppe schon.“

Die Lücke ist gefüllt

Typisch für Merkel, dass sie in ihrer kleinen Laudatio gar nicht erst den Eindruck aufkommen ließ, der „liebe Thomas“ habe in der Bundeshauptstadt eine „nicht zu füllende Lücke“ gerissen: „Herr Harbarth macht das auch nicht schlecht.“ Stephan Harbarth aus Heidelberg hat Strobls Zuständigkeit für die Innen- und Rechtspolitik in der Fraktionsführung der Union übernommen. Aber als Parteivize ist der stellvertretende Ministerpräsident seiner Chefin doch sehr ans Herz gewachsen. Merkel: „Wir sind nicht immer hundertprozentig einer Meinung, aber er ist loyal.“

Geschenke für Strobl gab es auch. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) überreichte eine Bundesflagge, die eine Weile über dem Reichstag hing, die Landesgruppe eine Radierung des Wallot-Baus aus dem Jahr 1929 – und einen Radierer. Damit soll er nach der nächsten Landtagswahl aus dem „stellvertretenden Ministerpräsidenten“ kurzerhand einen „Ministerpräsidenten“ in seinem Briefkopf machen. Gunther Hartwig

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball