Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Strobl: Es gibt keinen Silvester- oder Neujahrsrabatt
Thomas Strobl. Foto: Uwe Anspach/Archiv dpa/lsw
Stuttgart

Strobl: Es gibt keinen Silvester- oder Neujahrsrabatt

Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat eine konsequente Verfolgung von Straftaten in der Silvesternacht angekündigt.

13.12.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. «Es gibt keinen Silvester- und auch keinen Neujahrsrabatt», betonte er am Dienstag in Stuttgart. Sexuelle Bedrohungen und Belästigungen von Frauen würden ohne Ansehen der Person der Täter geahndet. Dabei werde unter anderem auf Interventionskräfte und Videoüberwachung gesetzt. In der Silvesternacht vergangenen Jahres hatten in Köln entfesselte Gruppen von Männern, darunter viele Flüchtlinge, Frauen sexuell belästigt und bestohlen. Die Polizei in der Domstadt war damit überfordert, der Gewalt Einhalt zu gebieten.

In Freiburg reagiere die Polizei auf die Verunsicherung der Menschen angesichts der Frauenmorde in der Stadt und dem nahen Endingen. Deshalb werde der Kommune für die Silvesternacht ein zusätzlicher Einsatzzug mit 25 Beamten zur Verfügung gestellt. Auch in anderen Städten sei besondere Assistenz lageabhängig denkbar, fügte der Minister hinzu. Er versprach eine bessere Informationspolitik als die der Polizei in Köln, der mangelhafte Vorbereitung und Kommunikation vorgeworfen worden war.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.12.2016, 13:49 Uhr | geändert: 13.12.2016, 13:40 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball