Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sie wollten einen Lautsprecherwagen

Studenten besetzen das Tübinger Rathaus

Tübingen. Am 25. Mai 1968 besetzten Studenten das Tübinger Rathaus.

22.04.2011
  • Stadtarchiv Tübingen

Nachdem es Oberbürgermeister Hans Gmelin abgelehnt hatte, mit einer in der Haaggasse versammelten „Corona“ zu diskutieren, drangen gegen 10.15 Uhr etwa 300 Studenten, angeführt von Mitgliedern des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS), gegen den Widerstand von drei Polizeibeamten in das Rathaus ein. Womit, wie das Schwäbische Tagblatt zu berichten wusste, das Tübinger Rathaus in seiner über 500jährigen Geschichte „sein erstes Go-in“ erlebte.

Was ihnen Tags zuvor vom Amt für öffentliche Ordnung verweigert worden war, wollten sie nun vom Oberbürgermeister genehmigt bekommen: einen Lautsprecherwagen, mit dem sie darüber aufklären wollten, wie sich die geplanten Notstandsgesetze auf den einzelnen Bürger auswirken würden. Gmelin (rechts im Bild stehend) zeigte sich im Laufe der erzwungenen, nahezu dreistündigen Diskussion kompromissbereit. Er wollte die Genehmigung jedoch örtlich und zeitlich beschränken, um den Verkehr während der Hauptzeiten nicht zu behindern.

Daraufhin beschloss eine knappe Mehrheit der Studenten, den Lautsprecherwagen auch ohne Genehmigung an den drei Tagen vor der Abstimmung im Bundestag ohne zeitliche und örtliche Beschränkung einzusetzen. Der Wagen wurde durch die Stadt nicht behindert; Oberbürgermeister und Mitglieder des Gemeinderats waren sich einig, dass ein massiver Polizeieinsatz nicht zu vertreten sei.

Versöhnlicher Schluss: Nach dem „Go-in“ war „das schöne neue Treppenhaus des Rathauses“... übersät von Kippen und Pfeifenasche. Empört wandte sich die offenbar herbeigeeilte Gattin des Oberbürgermeisters an die Studenten: „So nun gehen Sie, und den Dreck lassen Sie liegen!“ Aber siehe da: Fünf Studenten der schwäbischen Universitätsstadt „verlangten nach Besen und Kutterschaufel und halfen dem Hausmeister bei der Beseitigung ihrer Hinterlassenschaft“.

Studenten besetzen das Tübinger Rathaus
Tübingens OB Hans Gmelin im Gespräch mit den Tübinger Studenten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.04.2011, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball