Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
„Stuttgarter Stil“ mit
Fünfsaiter
Dirigent Christoph Rademann. Foto: Holger Schneider
Musik

„Stuttgarter Stil“ mit Fünfsaiter

Die Bachakademie setzt in der neuen Spielzeit Instrumente ein, für die Johann Sebastian Bach einst komponiert hat.

28.04.2017
  • DPA

Stuttgart. Die Internationale Bachakademie Stuttgart erfindet sich weiter neu: Die Spielzeit 2017/18 wolle man gezielt dazu nutzen, einen „Stuttgarter Stil“ für die Werke von Johann Sebastian Bach zu formen. „Das kann eine Marke werden“, sagte Akademieleiter Hans-Christoph Rademann gestern bei der Vorstellung des Programms. Erkennbar werden solle der eng an den historischen Vorlagen ausgerichtete Stil auch beim Musikfest. Die 50 Veranstaltungen Ende August und Anfang September stehen unter dem Motto „Freiheit“.

Rademann wird zum Auftakt des Musikfests Bachs „Johannes-Passion“ in der zweiten Fassung von 1725 aufführen. Das Herzstück dieses Werks ist der Choral „Durch Dein Gefängnis Gottes Sohn/ muss uns die Freiheit kommen“. In ihm spiegele sich „das Johanneische Verständnis von der Verherrlichung Christi durch die Erniedrigung der Passion wider“. Zum neuen „Stuttgarter Stil“ zählt neben dem Nachbau einer Silbermann-Truhenorgel diesmal auch ein fünfsaitiges Violoncello da Spalla, ein Schultercello. Laut Rademann steht inzwischen fest, dass Bach seine Werke für solche Instrumente geschrieben hat. Weitere authentische Instrumente sollen hinzukommen.

Im vergangenen Jahr hatte die Bachakademie ihre Ensembles neu gestaltet und war auch zum historischen Namen „Gaechinger Cantorey“ zurückgekehrt. Der von Helmuth Rilling (84) im Jahr 1954 gegründete Chor gilt als Wurzel der Akademie, die sich als Zeichen für den Wandel ein neues Erscheinungsbild gab. Rilling wird beim Musikfest dirigieren – als Verbindung zwischen alter und neuer Bachakademie: am 6. September in der Stiftskirche, und zwar zwei Kantaten in der Reihe „Sichten auf Bach“, die der Thomaskantor zwischen 1726 und 1728 komponiert hat.

Zu den Akademiekonzerten im Programm der Bachakademie gehört ein Konzert der Gaechinger Cantorey unter Rademann zum Reformationsjubiläum am 7./8. Oktober in der Liederhalle mit Johann Sebastian Bachs Luther-Kantate „Ein feste Burg ist unser Gott“. dpa/eb

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.04.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball