Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Frankenthal

Suche nach Mutter des toten Babys dauert an

Die Ermittlungen zur Herkunft eines tot in Schifferstadt (Rhein-Pfalz-Kreis) entdeckten Säuglings haben bislang nicht zur Aufklärung des Falls geführt.

16.04.2017
  • dpa/lrs

Frankenthal. «Es gibt nichts Neues», sagte der Leitende Oberstaatsanwalt in Frankenthal, Hubert Ströber, am Mittwoch.

Zwei Mitarbeiter einer Spedition hatten die Babyleiche am Samstag in einem Altkleidersack gefunden. Die Obduktion ergab nach Angaben der Ermittler, dass das Kind lebend zur Welt gekommen war. Als Todesursache kommen Herzversagen direkt nach der Geburt sowie ein Nichtversorgen des Babys in Betracht. Das Kind litt Ströber zufolge an einer Herzvergrößerung.

Die Ermittler hoffen weiter auf Hinweise aus dem baden-württembergischen Sinsheim, woher der Altkleidersack stammt. Die Mitarbeiter der Spedition hatten das tote Baby entdeckt, als sie mehrere Altkleidersäcke aus Sinsheim in einen Container verluden.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.04.2017, 15:54 Uhr | geändert: 19.04.2017, 12:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball