Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Moskau

Südwest-Unternehmer beraten über Ende von Sanktionen

Unternehmer aus Baden-Württemberg haben mit dem russischen Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew über einen Ausweg aus der Sanktionspolitik gesprochen.

11.11.2015
  • dpa

Moskau. «Die härteste Zeit ist vorbei, und es gibt ein immenses Interesse an Zusammenarbeit», sagte Uljukajew am Mittwoch in Moskau. «Die Kooperationsbereitschaft hat wieder zugenommen.»

Gegenseitige Sanktionen in der Ukraine-Krise belasten das Verhältnis zwischen Berlin und Moskau. Die Exporte von Deutschland nach Russland sind nach Angaben der Auslandshandelskammer in Moskau seit Anfang 2015 um 31 Prozent gesunken, aus Baden-Württemberg um 24 Prozent.

Deutschland sei aus russischer Sicht einer der wichtigsten Partner, und Baden-Württemberg nehme eine herausragende Stellung ein, betonte der Minister. Vor allem chinesische Wettbewerber haben zuletzt immer mehr Marktanteile in Russland gewonnen. Eine Gefahr für deutsche Firmen sah die Delegation aber nicht. Bei Themen wie Ausbildung und Innovation habe Deutschland viel zu bieten, sagte der bei Freiburg lebende Klaus Mangold, Ex-Vorsitzender des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft.

An dem Treffen nahmen 16 Wirtschaftsvertreter teil, darunter von SAP, Bosch und mehreren Mittelständlern. Zusammen vertrat die Delegation Mangold zufolge 350 Milliarden Euro Umsatz und 800.000 Mitarbeiter.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball