Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Lotto-Glück für den Amannhof

Sülchgauer Altertumsverein erhält 75.000 Euro aus staatlichen Lotterie-Mitteln

Dank einer kräftigen Finanzspritze der Landes-Denkmalstiftung sowie der Lotterie Glücksspirale kann nun im Amannhof weitergebaut werden. Gestern überreichte Lotto-Chefin Marion Caspers-Merk einen symbolischen Scheck über 75.000 Euro.

11.07.2015
  • Ulrich Eisele

Rottenburg. Aus dem Amannhof soll ein Kulturhaus werden. Seit 2013 ist das herausragende Kulturdenkmal im Eigentum der Stadt Rottenburg. Diese verpachtete es langfristig an den Sülchgauer Altertumsverein (SAV), dessen Untergruppe „Amannhof“ sich um die Sanierung kümmert. Das Dach des 300 Jahre alten Baus ist erneuert, nun stehen Fenster, Putzfassaden und Natursteingliederung zur Sanierung an. Künftig soll das ehemalige Stadtgefängnis für Ausstellungen, Vorträge und Konzerte sowie als Museum für Stadtgeschichte und Stadtkultur genutzt werden.

Nach derzeitiger Schätzung belaufen sich die Gesamtkosten für die Sanierung auf rund 750.000 Euro. Ein knappes Viertel davon sind Mehrkosten für eine denkmalgerechten Sanierung. Die Baukosten teilen sich die Stadt Rottenburg und der SAV. Der Geschichtsverein bringt dafür 50.000 Euro an Eigenmitteln ein, zudem 20.000 Euro in Form von Eigenleistungen. Ferner hat er sich verpflichtet, 100.000 Euro an Spenden aufzutreiben und zirka 18.000 Euro an Krediten aufzunehmen. Die Stadt Rottenburg beteiligt sich mit 120.000 Euro an der Finanzierung. Aus dem Denkmalförderprogramm des Landes kommen weitere 85.000 Euro. Die baden-württembergische Denkmalstiftung bringt schließlich jene 75.000 Euro ein, die gestern symbolisch überreicht wurden.

„Nachschlag“ nicht ausgeschlossen

Vielleicht gibt es auch noch einen Nachschlag, wie Marion Caspers-Merk gestern andeutete. Es sei keineswegs ausgeschlossen, sagte die Geschäftsführerin der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg, dass sich der SAV erneut um Mittel der Denkmalstiftung bewerbe. Diese unterstütze insbesondere private Initiativen und gemeinnützige Bürgeraktionen, die sich für den Erhalt von Kulturdenkmalen im Land engagieren.

Geld bekommt die Stiftung von privaten Spendern sowie aus Lotterieeinnahmen. Mit den Lotterieeinsätzen der Spieler, die nicht gewinnen, unterstützt die Staatliche Toto-Lotto GmbH unter anderem auch den Denkmalschutz, wie Marion Caspers-Merk gestern salopp erklärte. Rund die Hälfte aller Lotto-Einnahmen werde nämlich für die Sportstättenförderung, für Kunst, Kultur und Soziales ausgegeben. Wenn jemand schon kein Glück im Spiel habe, solle er doch wenigstens das Gefühl haben, von seinem Geld profitiere wenigstens die Gemeinschaft.

Außenfassade und Toiletten-Anbau

Mit dem Zuschuss der Denkmalstiftung kann der SAV nun endlich die lange aufgeschobene Sanierung der Außenfassade angehen. Außerdem soll demnächst ein Toiletten-Trakt angebaut werden, damit das Haus auch für Veranstaltungen genutzt werden kann.

Sülchgauer Altertumsverein erhält 75.000 Euro aus staatlichen Lotterie-Mitteln
75000 Euro erhielt die SAV-Gruppe Amannhof gestern von der Denkmalstiftung Baden-Württemberg und der Lotterie Glücksspirale – von links: Prof. Hans Dieter Frey (SAV), Kulturamtsleiter Karlheinz Geppert, Ute Ströbele (SAV), Marion Caspers-Merk, Geschäftsführerin der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg, Ernst Heimes und Dorothee Ade (beide SAV), Architekt Klaus Osterried, Prof. Claus Wolf (Vorstand Denkmalstiftung), OB Stephan Neher. Bild: Eisele

Der dreistöckige Amannhof, der direkt in die Stadtmauer eingebunden ist, gehört zusammen mit dem ehemaligen Scharfrichterhaus und dem Zwingerturm zu einem historischen Ensemble in der Altstadt Rottenburgs. Gebaut wurde er zwischen 1715 und 1719. In vorderösterreichischer Zeit wurde er als Gefängnis des Oberamts Hohenberg in Rottenburg genutzt. Die Kerkerzellen im Erdgeschoss weisen bis heute darauf hin und belegen die damalige Form der Bestrafung. Mit einem Brand 1828 endete auch die Nutzung des Gebäudes als Gefängnis. Ab 1833 wurde es zu einem Ackerbürger-Wohnhaus mit Scheuer und Stall umgebaut.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.07.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball