Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Durch Kontakte zum Traumjob

Sulzer Ausbildungsmesse „KAZ“ geht am 26. April 2013 in die dritte Runde

Drei Buchstaben, drei Jahre, drei Ziele: Die „KAZ“-Ausbildungsmesse hat sich etabliert. Unter dem Motto „Kontakte, Ausbildung, Zukunft“ findet die Veranstaltung am Freitag, 26. April 2013, bereits zum dritten Mal statt.

23.11.2012
  • cristina priotto

Sulz. Einen Termin zu finden, der Schülern und Ausbildungsbetrieben passt, sei allerdings „megaschwer“ gewesen, sagte Mit-Organisatorin Sabine Kitzlinger am Donnerstag beim Pressegespräch. Auch bei der dritten Auflage der Messe am 26. April 2013 wird es nur einen Veranstaltungstag geben, obgleich sich einige Firmen nach der Erfahrung mit reichlich Aufwand in den vergangenen beiden Jahren eine Ausweitung auf zwei Tage gewünscht hätten.

Bei der Festlegung des Datums habe man sich aber in erster Linie an den Schulen orientiert: „Uns ist wichtig, dass Schulen dabeisind – als Besucher ebenso wie als Teilnehmer mit Schülerfirmen“, sagte Wirtschaftsförderer und Hauptamtsleiter Hartmut Walter. Angesprochen fühlen sollen sich Jugendliche aus sämtlichen Schulformen – neben Realschülern auch Gymnasiasten, schließlich möchte oder kann nicht jeder nach dem Abitur studieren. Bei der „KAZ“-Messe sollen deshalb auch wieder Betriebe teilnehmen, die etwa duale Ausbildungsgänge bieten.

Ein zentrales Anliegen der Sulzer Ausbildungsmesse ist es natürlich, der Abwanderung junger Leute entgegenzuwirken, denn auch bei hiesigen Unternehmen macht sich der Fachkräftemangel schon bemerkbar. Als Teilnehmer wünschen sich der Handels- und Gewerbeverein (HGV) Sulz und die Stadtverwaltung als Veranstalter aus diesem Grund, dass überwiegend Betriebe aus der Stadt und aus der nahen Umgebung teilnehmen. „Die Sulzer Schüler sollen möglichst hier einen Ausbildungsplatz finden, damit sie nicht wegziehen“, bringt HGV-Chefin Gislinde Sachsenmaier das Anliegen der Organisatoren auf den Punkt. Diejenigen Unternehmen, die bereits in den vergangenen Jahren im Backsteinbau mit von der Partie waren, werden in den nächsten Tagen angeschrieben, alle „KAZ“-Neulinge können sich über ein Formular auf der ständig aktualisierten Homepage anmelden.

Explizit hoffen die Veranstalter, dass sich an der dritten Ausbildungsmesse auch Ärzte oder Freiberufler beteiligen, die Ausbildungsplätze anbieten. „Wer sich nicht traut, weil er noch nie auf einer Messe für sich geworben hat, kann den HGV um Hilfe bitten“, verspricht Sabine Kitzlinger.

Zur Verfügung stehen in der Stadthalle, im Foyer und im Erdgeschoss 400 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Die teilnehmenden Firmen können aus zwei Standgrößen wählen: Die kleinere Variante ist siebeneinhalb Quadratmeter groß, die größere Version umfasst mit 15 Quadratmetern Fläche das Doppelte an Ausstellungsplatz.

Die Gebühren sind im Vergleich zu denen bei anderen Messen niedrig. „Der HGV möchte damit kein Geld verdienen, sondern eine Plattform bieten, damit Betriebe sich vorstellen können“, betont Gislinde Sachsenmaier. Zudem soll die Teilnahme auch für kleinere Firmen bezahlbar sein. Bei Bedarf erhalten die Aussteller Unterstützung bei der Gestaltung ihrer Messestände, zudem werden sie mit Firmenprofilen in den Ausstellungskatalog aufgenommen.

Um einen guten Standort zu erhalten, sollten sich die Interessenten allerdings sputen, denn die Plätze werden nach Eingang der Buchung verteilt. Mit jeweils rund 50 Teilnehmern waren Stadthalle, Foyer und Erdgeschoss 2011 und 2012 ausgebucht, und auch bei der dritten Auflage rechnen die Veranstalter mit einem vollen Haus.

Angefragt worden ist bereits die Evangelische Gesellschaft aus Stuttgart, die 2012 mit ihrem Projekt „PraxisParcours“ Mädchen zu technischen und handwerklichen Berufen ermuntert hat. Eine Zusage ist noch nicht erfolgt.

Bereits fest steht hingegen, dass es zum Auftakt wieder einen Vortrag geben wird: Am Mittwoch, 24. April, ist Dr. Kurt Schmalz, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Schmalz aus Glatten, als Referent im Hallenfoyer gebucht.

Neuerdings verfügt die „KAZ“ sogar über einen eigenen Auftritt im sozialen Netzwerk Facebook unter „KAZ Kontakte Ausbildung Zukunft“. Damit hoffen die Organisatoren, dass die dort sehr aktiven Jugendlichen sich die Sulzer Ausbildungsmesse untereinander weiterempfehlen und der „Gefällt mir“-Button oft angeklickt wird.

Info: Die Ausbildungsmesse „KAZ“ findet am Freitag, 26. April 2013, von 9 bis 17 Uhr im Backsteinbau statt. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.kaz-sulz.de.

Sulzer Ausbildungsmesse „KAZ“ geht am 26. April 2013 in die dritte Runde
Schüler und Betriebe, die Ausbildungsplätze anbieten, können bei der Sulzer „KAZ“-Messe im Backsteinbau miteinander ins Gespräch kommen – schließlich steht die Abkürzung für „Kontakte, Ausbildung und Zukunft“. Archivbild: cap

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball