Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tübingen

Synagogen-Scherben schlecht erhalten

08.03.2018
  • sg

Was ist aus den kürzlich bei Sanierungsarbeiten am Zaun der ehemaligen Tübinger Synagoge in der Gartenstraße gefundenen Überresten geworden? Das wollte Stadtrat Bruno Gebhart jetzt im Gemeinderat wissen. Die Konservatoren des Landesamts für Denkmalpflege arbeiten noch dran, antwortete Tübingens Erste Bürgermeisterin Christine Arbogast. Der Zustand der 28 Scherben der Synagogenfenster sei schlecht. Die Farbe löse sich. Es sei daher wenig wahrscheinlich, dass die Relikte mal öffentlich ausgestellt werden könnten, allenfalls Fotos. Gefunden wurden auch eine Gehwegplatte und Biber-Dachziegel. Die Synagoge wurde am 9. November 1938 in der Reichspogromnacht verwüstet, geplündert und in Brand gesetzt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

08.03.2018, 01:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball