Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Syriana

Faszinierend komplex, mit glänzenden Stars: Fallstudie in Machtpolitik rund ums Öl.

Faszinierend komplex, mit glänzenden Stars: Fallstudie in Machtpolitik rund ums Öl.

SYRIANA
USA

Regie: Stephen Gaghan
Mit: George Clooney, Matt Damon, Jeffrey Wright, Chris Cooper, William Hurt

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Turbulent, wie es auf der Bühne der Weltpolitik momentan zugeht, läuft auch das fast tot geglaubte Genre des Politthrillers wieder auf Hochtouren. Wobei das Wörtchen Thriller im Fall von „Syriana“ ebenso falsche Erwartungen wecken könnte wie der Verweis auf den melo-moralischen „Ewigen Gärtner“. Gefühl und Suspense spielen in dem Film von Stephen Gaghan nur Nebenrollen; er ist über weite Strecken ein nüchternes, illusionsloses Protokoll von Machtpolitik in ihren teils sehr banalen Einzelheiten.

Im Stil von Soderberghs „Traffic“, für den er das Drehbuch geschrieben hat, bringt Gaghan ein halbes Dutzend Akteure ins Spiel, die zunächst nichts miteinander zu tun haben. Ein altgedienter CIA-Agent (George Clooney) soll im Mittleren Osten einen vermeintlichen Feind des Westens ausschalten. Ein vom Tod seines Kindes aus der Bahn geworfener Wirtschafts-Analyst (Matt Damon) lässt sich von einem arabischen Prinzen anheuern, um dessen demokratische Reformideen umzusetzen. Ein pakistanischer Gastarbeiter (Mazhar Munir) verliert seinen Job auf den Ölfeldern und wird mehr aus Verzweiflung als aus innerem Antrieb zur Beute eines islamistischen Rattenfängers. Sie und ein paar andere verstricken sich allmählich in einen blutigen Machtkampf in einem fiktiven Emirat, hinter dem die Interessen konkurrierender Ölkonzerne und der sie stützenden Regierungen stehen.

Um es nochmals zu sagen: Wer sich davon ein Hochspannungs-Stück mit klaren Fronten von Gut und Böse verspricht, wird keine rechte Freude haben. Vielmehr muss man seine ganze Konzentration zusammennehmen, um in dieser komplizierten Gemengelage von Interessen und Interventionen rund ums internationale Ölgeschäft nicht den Faden zu verlieren. Dass fast jeder Akteur neben seinen Machenschaften her ein privates Päckchen zu tragen hat, macht den Durchblick auch nicht gerade leichter.

Wer sich da irgendwie durchwurstelt (die vielen Stars und die exzellente Inszenierung helfen dabei), wird allerdings reich belohnt: Mit einer plausiblen, auch eine Reihe Nachrichten-bekannter Ereignisse streifenden Fallstudie über polit-ökonomische Wirkungsweisen jenseits von heldenhaftem Gebaren, Verschwörungstheorien und simplen „Blut für Öl“-Slogans. Und bekommt als Belohnung fürs Durchhalte-Vermögen dann doch noch eine ordentliche Portion gerechter Empörung geliefert.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
02.04.2006

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Echte Sympathieträger gibt es in diesem Film nicht. Aber da Syriana ein realistischer Film sein will(und dies gelingt ihm auch außerordentlich gut)sollte dies eigentlich niemand verwundern. Schonungslos, ausführlich und von der Realität vermutlich nicht sehr weit entfernt zeichnet Stephen Gaghan ein Bild der schmutzigen Geschäfte des Westens um das Öl im mittleren Osten, ohne das der Film dabei auch nur eine Minute unspannend wird. Ein in dieser Zeit sehr wichtiger Zeit, mit einem zudem großartigen Cast(insbesondere Alexander Siddig als reformwilliger arabischer Prinz).



24.03.2006

12:00 Uhr

Reiter schrieb:

Thematik ist interessant, dennoch ist die filmische Umsetzung dem Regisseur leider nicht wirklich gelungen. Ein Spannungsbogen ist nicht vorhanden, und der Zuschauer wird nur mit Häppchen versorgt, die einiges im Dunkeln lassen. Habe mit Note 3 gestimmt, eigentlich 3-4!



16.03.2006

12:00 Uhr

Moussawi schrieb:

nix zum abschalten, wer nicht mitdenkt hat verloren



12.03.2006

12:00 Uhr

Hotstepper schrieb:

Auch wenn leicht überzeichnet, eines der Realität wohl sehr nahe kommendes Stück.



12.03.2006

12:00 Uhr

ohlsen44 schrieb:

Ein echer Reißer, nicht nur wegen
der Fingernägel. Kann mir einer sagen
wer nun den Amis verrät, in welchem
Jeep der Emirssohn fährt?



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige