Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ungewöhnlich konstruktiv

Syrien-Konferenz in Wien einigt sich auf Zeitplan - Streit nur über die Rolle Assads

Tiefe Erschütterung: Die Syrien-Konferenz begann am Samstag mit einer Schweigeminute. Sogar Amerikaner und Russen rückten enger zusammen.

16.11.2015
  • MARTIN GEHLEN

Die Diplomaten gedachten der Ermordeten von Paris, aber auch hunderter weiterer Terroropfer des "Islamischen Staates" in den vergangenen vier Wochen - beim Doppelanschlag in Ankara mit 86 Toten, bei der Katastrophe der russischen Urlaubermaschine über dem Nordsinai mit 224 Toten, beim Bombenmassaker unter Schiiten in Beirut mit 44 Toten und beim Blutbad unter Betern in Bagdad mit 18 Toten.

Noch nie zuvor war der Druck auf die 20 Nationenvertreter so hoch, endlich eine politische Lösung für den syrischen Bürgerkrieg zu finden und gleichzeitig das militärische Vorgehen gegen die IS-Terrormiliz besser zu koordinieren. Und so lobten am Ende alle Seiten die ungewöhnlich konstruktive Atmosphäre im Verhandlungssaal des Hotels Bristol. Der vereinbarte Fahrplan sieht vor, möglichst rasch einen Waffenstillstand zwischen dem Assad-Regime und moderaten Rebellengruppen auszuhandeln. Bis Mitte 2016 soll unter der Schirmherrschaft der UN eine Übergangsregierung aus Regime und Opposition installiert und eine neue Verfassung ausgearbeitet werden. 18 Monate später sollen Neuwahlen folgen, an denen auch die Millionen Flüchtlinge teilnehmen können.

Der Kampf gegen den IS und die radikale Al-Nusra-Front wird noch verstärkt. "Paris stärkt die Entschlossenheit von uns allen zurückzuschlagen", unterstrich US-Außenminister John Kerry. Seite an Seite mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow beschwor er ein gemeinsames Vorgehen gegen diesen "mittelalterlich-modernen Faschismus". Frankreichs Außenminister Laurent Fabius, dessen Streitkräfte sich erst seit zwei Monaten an den Luftschlägen gegen die Kalifatskrieger beteiligen, forderte eine breitere internationale Anstrengung. Denn bisher tragen die USA die Last der alliierten Luftangriffe über Syrien weitgehend allein. Die regionalen Verbündeten Saudi-Arabien und Vereinigte Arabische Emirate haben sich seit dem Frühjahr stillschweigend verabschiedet und lassen ihre Kampfjets nur noch im Jemen bombardieren. Die Türkei greift vor allem Stellungen der kurdischen PKK an. Und russische Kampfjets schonten die Terrormiliz bisher.

Erstmals scheint der bisher unlösbare Konflikt über die Zukunft von Syriens Diktator überbrückbar. Vor dem Syrien-Treffen ließ die russische Seite ein Papier kursieren, das ein 18-monatiges Übergangsregime mit Bashar al-Assad vorschlägt - von John Kerry sofort als indiskutabel verworfen. Inzwischen scheint sich Moskau mit einer kürzeren Assad-Frist arrangieren zu können, auch wenn das Wiener Schlusskommuniqué die künftige Rolle des Präsidenten offen lässt. "Wir sind nach wie vor uneins, was mit Assad geschehen soll", räumte Kerry ein.

Ungeachtet dessen versuchte der Machthaber von Damaskus ungeniert, aus der Pariser Tragödie für sein Regime Kapital zu schlagen. Die französische Politik habe dazu beigetragen, den Terrorismus zu verbreiten, belehrte er eine Delegation französischer Abgeordneter in der syrischen Hauptstadt. "Die Terrorangriffe in Paris können nicht getrennt werden von dem, was sich kürzlich in Beirut abspielte, und was seit Jahren in Syrien passiert", dozierte Assad und brüstete sich, er habe jahrelang vor dem gewarnt, was jetzt in Europa geschehen sei. "Doch leider wollten das europäische Politiker nicht hören."

Syrien-Konferenz in Wien einigt sich auf Zeitplan - Streit nur über die Rolle Assads

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

16.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball