Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hirschau bleibt in der Bezirksliga

TSV erringt 3:2-Sieg im Relegationsspiel gegen den TSV Pliezhausen

Am Ende waren beide Mannschaften erschöpft: Der TSV Hirschau bleibt nach dem 3:2 (0:1)-Sieg über den TSV Pliezhausen in der Fußball-Bezirksliga. Fast 1200 Zuschauer schauten im Belsener Ernwiesenstadion zu.

21.06.2015
  • Michael Sturm

Belsen.Die Verantwortlichen des TSV Hirschau waren am Ende einfach nur fertig. Abteilungsleiter Ralf Hartmann („Ich bin platt!“) und sein Stellvertreter Udo Gärtner sowie das Trainerduo Christoph Schach und Evangelos Aroutsidis – alle vier freuten sich zwar über die Bestätigung, dass es richtig gewesen war, zusammen weiter zu machen, als das Wasser im Winter bis zum Hals stand. Aber dieser sprichwörtliche Tanz auf dem Drahtseil hatte am Ende alle Beteiligten ordentlich Nerven gekostet. „Wir haben früh in der Saison darauf hingewiesen, dass es auf die letzten fünf Spiele ankommen kann“, sagte Aroutsidis. Schach ergänzte: „In diesen Spielen haben wir 13 Punkte geholt.“ Jetzt, so Schach, könne er beruhigt aufhören mit Fußballspielen – ohne den Karriere-Makel eines Abstiegs.

Vor der Pause sah es eigentlich nach einem Aufstieg des TSV Pliezhausen aus. In den ersten zehn Minuten agierten die Hirschauer zwar etwas dominanter. Doch dann erspielten sich die Pliezhausener um ihren Dreh- und Angelpunkt Kevin Werner klare Vorteile. Dieser erzielte die Führung (29.): Werner nahm einen weit nach vorn geschlagenen Ball mit dem Außenrist mit, kam so am Gegner vorbei und nahm die Kugel danach volley – oben links ins Eck, ein Traumtor.

Nun nahm das Spiel an Fahrt auf. Die Hirschauer mussten offensiver werden, aber gerade im Spiel nach vorn war noch einiges Stückwerk – zu viel wirkte berechenbar: Die Bälle nach vorn auf Torjäger Esad Huskic und dann das Prinzip Hoffnung. Die Pliezhausener spielten wesentlich schöner – aber nicht effektiv genug, um weitere Tore nachzulegen. „Da geht noch etwas“, sagte der Hirschauer Vereinsvorsitzende Stephan Fauser in der Pause und tippte auf mindestens ein Huskic-Tor.

Federico Decortes mit Vollspann in den Winkel

Er behielt recht: Die Hirschauer überraschten die Pliezhausener nach der Pause mit zupackenderem, entschlossenerem Spiel. Federico Decortes sprintete in der 49. Minute die linke Außenbahn hinunter, flankte in die Mitte, wo Huskic den Kopf hinhielt – 1:1. In der 55. Minute trat Aroutsidis einen Freistoß von rechts in den Strafraum, ein Hirschauer verlängerte per Kopf, dann war wieder Huskic zur Stelle, der geschickt einschädelte – 2:1 für Hirschau. Drei Minuten später glich Kevin Werner für Pliezhausen aus. Dennis Hermann flankte von rechts, auf der anderen Seite legte Michael Weimer für Werner auf, der aus der Drehung und mit viel Gefühl zum 2:2 traf.

TSV erringt 3:2-Sieg im Relegationsspiel gegen den TSV Pliezhausen
Geschafft: Hirschaus Fußballer, Betreuer und Abteilungsleiter feiern den Klassenverbleib in der Bezirksliga. Bild: Ulmer

„Die Gegentore haben bei uns schon einen Knacks hinterlassen“, gestand Werner. „Es war schwierig, zurück zu kommen, aber wir haben es geschafft. Es war noch alles offen.“ Doch nach dem Ausgleich, bemerkte Pliezhausens Trainer Patrick Schweizer, „haben die Kräfte mehr und mehr nachgelassen.“ Seine Spieler sammelten mehrere gelbe Karten kurz hintereinander. Kevin Werner hatte auch nicht mehr so viel Spielraum wie zuvor: Der Hirschauer Verteidiger Jens Kappler wich ihm nun kaum noch von der Seite. „Im ersten Relegationsspiel der Pliezhausener gegen Altingen haben wir uns seine Laufwege angeschaut“, verriet Kappler. Sein Dank galt Nebenmann Christoph Schach, der ihm Tipps am laufenden Band gegeben und ihn in der Halbzeitpause so richtig aufgebaut habe. „Heute hatten wir so viel Druck. Zum Glück hat es geklappt“, sagte Kappler. Es klappte, weil noch eine geniale Offensivaktion gelang: Ecke Manuel Kratzer von links, den abgewehrten Ball legte Arthur Geise auf seine rechte Seite zu Federico Decortes ab: Vollspann, mit leichtem Effet in den rechten Winkel, zwischen Ball und Triangel passte kaum noch ein Blatt Papier – das zweite Traumtor an diesem Tag. Hinten musste Hirschau noch einmal aufpassen, doch Schach bekam bei Werners Schuss aus der Drehung (79.) noch ein Bein dazwischen. Am Schluss hatte Pliezhausen nichts mehr hinzuzusetzen. „Einfach bitter“, kommentierte Pliezhausens Trainer Patrick Schweizer.

TSV Hirschau: Steck, Fauser (82. Engst), Kappler, Schach, Geise, Kratzer (77. Renner), Binder, Zukanovic, Huskic, Aroutsidis, Decortes.

TSV Pliezhausen: Huber, Ziegler, Schumacher (57. Gemmeke), Marcel Weimer, Trimus (85. Wiesner), Bauer, Najami, Schwend (75. Braun), Michael Weimer, Werner, Herrmann.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.06.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball