Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Noch ein Sieg bis zum Finale

TV Rottenburg siegt im Pokal-Derby 3:1 gegen Bühl

Zum zweiten Mal in seiner Geschichte steht Volleyball-Erstligist TV Rottenburg im Halbfinale des DVV-Pokals: Gegen den badischen Bundesliga-Konkurrenten TV Bühl gewann Rottenburg vor 1600 Zuschauern souverän mit 3:1 (25:22, 27:29, 25:18, 25:20). Am Samstag ist die Auslosung fürs Halbfinale.

29.11.2012
  • Vincent Meissner

Tübingen. Bei Rottenburgs Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger machte sich im vierten Satz Sprachlosigkeit breit. „Was soll ich sagen, wenn eine Mannschaft so agiert?!“, fragte er rhetorisch in die Runde. „Die meisten waren da in einem richtigen Flow.“ In der Tat spielte Rottenburg gegen den mit einigen hochkarätigen Spielern gespickten TV Bühl mit einer beeindruckenden Souveränität. Doch nicht nur im vierten Satz. Schon im ersten und dritten Durchgang dominierte Rottenburg den Derby-Gegner aus Bühl und stellte seine Heimstärke unter Beweis: Es war der vierte Sieg im fünften Spiel vor eigenem Publikum.

Selbst die nicht gerade überragende Vorstellung seines wichtigsten Angreifers Markus Pielmeier glich der TV Rottenburg aus. „Das ist die Stärke dieser Mannschaft, dass dann die anderen da sind“, sagte Müller-Angstenberger, nun selbst in einer Art Flow. Auch Rottenburgs Libero Willy Belizer war überrascht: „Das hätte ich nicht gedacht, dass wir Bühl so klar besiegen. Aber wir haben ganz gut aufgeschlagen und gut angenommen“, sagte er nach dem Abklatschen mit den Fans. Die hatten diesmal nicht nur mit den obligatorischen Trommeln für erstklassige Stimmung gesorgt, sondern gleich auch noch ein paar Blechbläser mitgebracht. Bühls Trainer Ruben Wolochin sagte nach der Partie: „Rottenburg hat besser gespielt als wir. Ihre Annahme war gut und wir haben nicht ins Spiel gefunden.“

Rottenburg dominierte in Satz eins und setzte sich mit einer Aufschlagserie von Michael Neumeister Mitte des Satzes auf 18:14 ab. Bühl glich zwar beim 19:19 noch mal aus, doch der TVR holte den Satz mit 25:22. Durchgang zwei war heiß umkämpft und erst in der Verlängerung siegte Bühl mit 29:27. Doch Rottenburg reagierte cool und entschied Durchgang drei wieder klar mit 25:18 für sich. Ehe im vierten Satz Trainer Müller-Angstenberger die Sprache wegblieb und Markus Pielmeier den zweiten Matchball zum 25:20 verwandelte.

Durch das Ausscheiden von Titelverteidiger VfB Friedrichshafen (0:3 in Düren) ist der TV Rottenburg der letzte Verein im Wettbewerb aus dem Land. „Pokal-technisch sind wir das beste Team aus Baden-Württemberg“, sagte Trainer Müller-Angstenberger mit einer Portion Stolz in der Stimme.

Vor drei Jahren stand Rottenburg schon mal im Halbfinale des Pokals. Damals setzte es eine 0:3-Niederlage gegen den späteren Pokalsieger Haching. Dem wollen die Rottenburger dieses Mal aus dem Wege gehen. „Haching wünschen wir uns fürs Finale“, sagte Rottenburgs Geschäftsführer Norbert Vollmer mit einem Grinsen. Im Lostopf bei der Auslosung am Samstag sind neben Rottenburg und Haching noch Düren und Moers. Die beiden Letzteren hat der TVR diese Saison in der Liga bereits geschlagen. Einen Wunschgegner hat Rottenburgs Trainer dennoch nicht: „Ein gutes Los wäre ein Heimspiel, dann haben wir wieder die Halle voll.“

TV Rottenburg siegt im Pokal-Derby 3:1 gegen Bühl
Riesenjubel über den Einzug ins Halbfinale des DVV-Pokals: Die Bundesliga-Volleyballer des TV Rottenburg mit ihrem Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger (im Anzug).Bild: Ulmer

Ein wenig enttäuscht war Rottenburgs Manager Jörg Papenheim schon von der Kulisse. „Ich hatte mir ehrlicherweise erhofft, dass gegen Bühl ein paar Zuschauer mehr kommen“, sagte Papenheim. 1600 Zuschauer waren zwar mit Abstand der beste Zuschauer-Wert gestern Abend bei den vier Viertelfinals, doch alle 700 Rottenburger Dauerkarten-Besitzer für die Bundesliga durften sich freuen, da ihr Ticket auch für den Pokal galt. Zudem bekam jeder Dauerkarten-Besitzer ein Freiticket extra für Freunde oder Bekannte. „Von daher wird finanziell nicht so viel hängen bleiben“, sagte Papenheim.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.11.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Bürgermeisterwahl im ersten Anlauf entschieden Christian Majer holt in Wannweil auf Anhieb knapp 60 Prozent
Klarer Sieg fürs Aktionsbündnis: Kein Gewerbe im Galgenfeld 69,6 Prozent beim Bürgerentscheid: Rottenburg kippt das Gewerbegebiet Herdweg
Amtsgericht Horb verhandelt Cannabis-Besitz Hanfkekse aus eigenem Anbau
Kommentar zur Bürgermeisterwahl in Wannweil Jetzt muss er Kante zeigen
Warentauschbörse Stetes Kommen und Gehen
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball