Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
„Mobil ohne Auto“ am 19. September

Tausende Radfahrer werden wieder im Neckartal erwartet

Zum achten Mal ist am 19. September die Aktion „Mobil ohne Auto“ im Neckartal zwischen Sulz und Rottenburg. Verschiedene Attraktionen und Veranstaltungen sollen mehrere zehntausend Besucher anlocken.

01.09.2010
  • Sarah rathgeb

Horb. Innerhalb einer knappen Stunde durch die Geschichte der Bahn, das verspricht ein Programmpunkt der Veranstaltung „Mobil ohne Auto“: Eine Diesellok vom Typ V100 aus dem Jahr 1965 wird einen Sonderzug mit Wagen aus Luxemburg, der ehemaligen DDR und Österreich auf der Strecke Tübingen-Horb ziehen. Zudem wird ein weiterer historischer Zug unterwegs sein: Der „ET 65“, Baujahr 1933, eines von nur noch zwei einsatzfähigen Fahrzeugen dieser Baureihe, der mehrmals auf der Strecke Horb-Sulz fahren wird.

Mit insgesamt 34 Sonderzügen – zusätzlich zum eigentlichen Bahnverkehr – sollen die teilnehmenden Radfahrer bequem befördert werden. Für 4,50 Euro pro Person können die Teilnehmer den gesamten Tag die Züge nutzen, Familienkarten für bis zu fünf Personen sind für 9 Euro erhältlich. Die Sonderzüge bieten dabei für bis zu 130 Menschen inklusive Fahrrad Platz – im Gegensatz zu den regulären Regio-Shuttles, in denen nur zehn Fahrräder transportiert werden können. Die Fahrkarten für die teilnehmenden Radfahrer gibt es allerdings nicht am Automaten, sondern werden von Helfer-Teams an den Bahnhöfen verteilt. An diesem Tag kommt auf die Bahn ein „großer Personalaufwand“ zu, wie Heribert Klement vom DB-Marketing erklärt. Er betont: „Ohne all diese Partner könnte es so nie stattfinden.“ Die Sonderzüge werden vom Land bezuschusst.

Mit insgesamt 47 Veranstaltungen versucht „Mobil ohne Auto“ dieses Jahr wiederholt für jeden Geschmack etwas zu bieten. Offizieller Beginn ist um 10 Uhr, jedoch sind die Straßen im Neckartal bereits ab 9 Uhr gesperrt. Diese Sperrung wird um 18.30 Uhr aufgehoben, eine halbe Stunde nach Ende der Aktion. Lediglich im Bereich der Horber Ortsdurchfahrt im Kreuzungsbereich von Mühlgässle und Neckarstraße sowie zwischen Eyach und Weitingen kreuzen sich der Auto- und der Fahrrad-Verkehr – unter Aufsicht der Polizei.

Mit 25 000 bis 40 000 Teilnehmern – je nach Wetterlage – ist „Mobil ohne Auto“ in den vergangenen Jahren die wichtigste Veranstaltung des Neckar-Erlebnis-Tals (NET) gewesen. Dieser Rad-Sonntag wird immer in Zusammenarbeit mit Vereinen, Geschäften und Gastronomen gestaltet.

Auf der insgesamt 50 Kilometer langen Strecke von Sulz über Horb nach Rottenburg hat jede Stadt ihr eigenes Programm aufgestellt. Vorgestellt wurde es am Dienstag im Rahmen eines Pressegesprächs von Nelli Hartwig (Stadtinformation Horb), Elke Spielvogel (Wirtschaftsförderungs- und Tourismusgesellschaft Rottenburg), Richard Caspar (NET-Geschäftsführer, Stadtverwaltung Sulz), Cornell Gläser (Leiter Kulturbahn) und von Heribert Klement (DB-Marketing), die bei dem Projekt im Neckar-Erlebnis-Tal zusammenarbeiten.

Zeitgleich zu „Mobil ohne Auto“ wird am Sonntag, 19. September, am Horber Bahnhof auch das Bahnhofsfest zum fünfjährigen Bestehen des Kulturbahn (Strecke Horb-Tübingen) veranstaltet. Eine der insgesamt elf Kulturbahnen wird an diesem Tag um 10 Uhr als Werbe-Shuttle des Grünprojekts „Neckarblühen Horb 2011“ auf Gleis 1 enthüllt. Ab diesem Zeitpunkt wird sie für ein gutes Jahr zu Werbezwecken dienen und dessen Logo tragen. Die übrigen zehn Kulturbahnen sollen anschließend mit dem Logo beklebt werden. Ebenfalls auf Gleis 1 wird es einen Stand der Gartenschau geben und es werden Führungen zu den einzelnen Baustellen des Projekts angeboten. Während des gesamten Tages wird am Horber Bahnhof zusätzlich die Bundespolizei vor Ort sein, die mit fünf Einsatzwagen und einem Infostand nicht nur für Kinder eine Attraktion sein soll.

Die Kulturbahn bietet außerdem allen Interessierten eine Fahrzeugbesichtigung der „BR 146“ und der „BR 650“ an, die sogar bis in die Lokführerkabine führen. Zu Beginn der Strecke in Sulz wird der Hauptort des Geschehens der „Neukauf“-Parkplatz sein, der etwas abseits der B14 und des Neckartalwegs liegt. Neun Standorte mit Veranstaltungen werden in Sulz vorhanden sein. Aufgrund der aktuellen Bauarbeiten am Sulzer Bahnhof ist noch unklar, ob der Bahnsteig bis zum 19. September problemlos begehbar sein wird.

In Rottenburg werden zwischen Bieringen und der Kernstadt insgesamt elf Veranstaltungen stattfinden. Unter anderem wird es in Bad Niedernau einen Infostand mit Spezial- und Elektrofahrrädern zum Ausprobieren geben.

Info Informationen zu „Mobil ohne Auto“ gibt es in einem Info-Faltblatt, das in Bahnhöfen und bei der Horber Stadtinfo ausliegt, sowie im Internet: www.neckar-erlebnis-tal.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball