Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Pforzheim

Technisches Schmuck-Museum zeigt alte Produktionstechniken

Wie aus Metallplättchen schmucke Broschen werden oder wie Gehäuse für Uhren entstehen - das und anderes zeigt das Technische Museum der Schmuck- und Uhrenindustrie in Pforzheim.

06.04.2017
  • dpa/lsw

Pforzheim. Das mit weit über 2000 Exponaten bundesweit größte Technikmuseum zur Schmuck- und Uhrenproduktion wurde zum Jubiläumsfestival «250 Jahre Goldstadt Pforzheim» neu gestaltet. Es gibt vom Donnerstagabend an Einblick in die frühe industrielle Produktion der Branche. In einer ehemaligen Schmuckfabrik werden auf zwei Etagen historische Maschinen präsentiert. Darunter sind ein Fallhammer aus dem Jahr 1928 für Ketten-Anhänger und Maschinen, die Drähte zu Ketten verwandeln. Das Goldstadt-Jubiläum erinnert an die Erlaubnis von Badens Markgraf Karl Friedrich aus dem Jahr 1767, in Pforzheim eine Uhren- und Schmuckfabrik zu errichten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.04.2017, 07:14 Uhr | geändert: 06.04.2017, 12:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball