Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ten

Einblicke in iranische Frauenwelten: soziologisch genau, filmisch radikal.

Einblicke in iranische Frauenwelten: soziologisch genau, filmisch radikal.

TEN
Iran

Regie: Abbas Kiarostami
Mit: Mania Akbari,Kamran Adl,Amin Maher

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Gelohnt hat sich der Film schon deswegen, weil danach in der "taz"-Kritik so ein wunderbarer Satz zu lesen war: "Es bleibt ein Überhang, der sich diesmal auch nicht wegheiraten lässt." Der Überhang, das ist der Körper von Frau Roberts, der nun mal den gleichen Gesetzen zu gehorchen hat wie die der Normalsterblichen.

Weil sich dabei die Jahresringe der Runzeln um die Augen legen, darf man eben befürchten, dass es selbst für eine Pretty Woman mal vorbei ist mit der Taumwelt des Immer-Glücks im Hochzeitkleid. Deswegen hat man sich zu einem Face-Lifting beim Image entschlossen, um das geldwerte Gesicht von Julia Roberts auch für andere Rollen und ein reiferes Alter zu empfehlen.

In der Figur einer leicht vulgären, das große Herz aber bestimmt am rechten Fleck habenden Kanzlei-Gehilfin, die einen deftigen Umwelt-skandal aufdeckt, wird sie in so was wie das richtige Leben geschickt, in dem die Schauspielerin sogar Strafzettel einsammeln darf und tatsächlich wie eine einstmalige Vorstadt-Schönheitskönigin ausschaut, deren Reize zu verblühen drohen.

Regisseur Steven Soderbergh lässt sie dabei mit der Kamera nie aus den Augen (so viel Roberts zum Preis einer Kinokarte bekam man noch nie): Wenn sie dann so ungraziös wie das nächste Ladenmädel von nebenan durch die Einstellungen stöckelt, soll gerade das zeigen, dass auch eine Julia Roberts mit beiden Beinen auf dem Boden der Realität zu stehen vermag.

Als Strategie ist das geschickt. Vom Schauwert hat es die Substanz einer beliebigen Episode einer engagierten Fernsehserie, deren dramatisches Potenzial gerecht über die mehr als zweistündige Spieldauer des Films verteilt wurde. Und wenn’s doch mal ein bisserl langweilig wird? Dann knipst die immer noch pretty Woman einfach ihr bezauberndes Lächeln an.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige