Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Uefa plant weiter fest für die EM

Terror lässt den Verband kalt

Europameisterschaft nicht in Gefahr: Die Absagen der Testspiele in Brüssel und Hannover lässt die Verantwortlichen des europäischen Verbands kalt.

19.11.2015
  • SID/EB

Nyon Nach der Absage der Länderspiele zwischen Deutschland und den Niederlanden sowie Belgien und Spanien wegen Terrorwarnungen hält sich die Europäische Fußball-Union bedeckt. "Die Uefa ist nicht in die Organisation von Freundschaftsspielen involviert und kann deswegen keine Stellung nehmen", so teilte der Verband mit.

In der Debatte über die Ausrichtung der Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich, die für 10. Juni bis 10. Juli terminiert ist, sehen die Offiziellen des europäischen Verbands trotz der offenkundig gestiegenen Gefährdung von Großereignissen im Fußball keinen Anlass zur Neubewertung ihrer Pläne für das Turnier. "Es gilt nach wie vor, was bereits nach den Ereignissen von Paris verkündet wurde", so hieß es in der Mitteilung der Uefa dazu.

Nach den Terroranschlägen in der französischen Hauptstadt am vergangenen Freitag hatte die Uefa zu Wochenbeginn Frankreich als EM-Gastgeber ausdrücklich bestätigt: "Die Auslosung der Endrunde wird wie geplant am 12. Dezember im Palais des Congres in Paris stattfinden, und die Endrunde wird vom 10. Juni bis 10. Juli in Frankreich gespielt werden. Zwar gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass die Euro das Ziel irgendeines Angriffs werden könnte, dennoch wurde eine potenzielle terroristische Bedrohung seit Beginn der Planungen stets berücksichtigt." Wie die Sicherheitsexperten des Kontinentalverbands mutmaßliche Attentäter observieren und auf welche Weise sie die französischen Stadien im nächsten Sommer vor Anschlägen zu schützen gedenken, dazu geben sie auch aus taktischen Gründen keine Auskünfte.

Nach den Absagen von Brüssel und Hannover hat sich die Debatte rund um die Sicherheit der EM verschärft. Tom Bartels, der ARD-Kommentator der Partie zwischen Frankreich und Deutschland am vergangenen Freitag, hält etwa eine Absage der EM 2016 unter Umständen für möglich. "Die Sicherheit geht über alles", sagte Bartels in der Sendung Menschen bei Maischberger. "Ich könnte mir im Extremfall vorstellen, dass man auf ein Turnier verzichtet. Auch wenn ich das nicht will. Wir können in Hannover sagen, die Sicherheitsvorkehrungen haben gegriffen. Aber wenn jemand bereit ist, mit einer Kalaschnikow in einem Theater Leute zu erschießen, kann der sich auch den Weg in ein Stadion freischießen."

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball