Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Tesla setzt Autobauer unter Druck
Tesla gilt vielen Experten als leuchtendes Beispiel. Foto: afp
Mobilität

Tesla setzt Autobauer unter Druck

Die Branche wandelt sich. Die Hersteller müssen sich zügig auf neue Konkurrenz einstellen.

24.11.2016
  • DPA

Nürtingen. Acht Jahre ist es her, dass Tesla sein Model S ankündigte. Dass der kleine E-Auto-Pionier einmal die Branche unter Druck setzen würde, hätte sich damals niemand träumen lassen. Willi Diez vom Institut für Automobilwirtschaft der Hochschule für Wirtschaft in Nürtingen-Geislingen ist sich sicher, dass der Druck bis 2025 steigt.

Geht es um Elektromobilität, wird der kalifornische Pionier Tesla gern als leuchtendes Beispiel vorgeführt. „Das Thema gewinnt eine unheimliche Geschwindigkeit durch Dieselgate“, sagt Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut. Hinzu kommen politische Diskussionen um Verbote von Verbrennungsmotoren und Umweltplaketten. Die Hersteller merken das: „Wir müssen viel viel mehr machen“, sagte Daimler-Vorstand Ola Källenius beim Tag der Automobilwirtschaft in Nürtingen. Daimler nimmt in den nächsten Jahren 10 Mrd. EUR in die Hand, um ab 2019 zehn E-Autos zu bauen. Der Vorteil der Verbrennungsmotoren läuft aus. Diez: „Bis spätestens 2020 werden wir bei Elektromobilität Kostengleichheit sehen.“

Beim Thema autonomes Fahren hält sich die reale Konkurrenz in Grenzen. Zwar schockte Google die Autobauer 2014 mit seinem kugeligen Google Car und Tesla lässt trotz schwerer Unfälle Autos von Computerprogrammen steuern. Doch die Bedrohung scheint noch weit weg. Denn auf dem europäischen Markt laufe alles in gewohnten Bahnen, sagt Dudenhöffer. „In China und den USA entwickelt sich das schneller.“

Der Markt mit Mobilitätsdienstleistungen ist die Welt, die sich am schnellsten dreht, ist sich Peter Fuß von der Unternehmensberatung Ernst & Young sicher. „Die Nachfrage nach Diensten wie dem Mitfahrdienst Uber ist in anderen Ländern immens.“ In Deutschland hält die Lobby der Taxibranche den Konkurrenten noch auf Abstand. Doch die Geschwindigkeit, in der sich diese Märkte entwickelten, sei für die traditionellen Autobauer rasend schnell. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball