Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
The Dixie Chicks: Shut up & Sing

Goodbye Bush: mittelmäßige Back-Stage-Doku über eine mitreißende Frauenband.

Goodbye Bush: mittelmäßige Back-Stage-Doku über eine mitreißende Frauenband.

SHUT UP AND SING
Dokumentarfilm - USA

Regie: Barbara Kopple, Cecilia Peck
Mit: Natalie Maines, Martie Maguire, Emily Robison, Rick Rubin

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • mi

„Dixie Chicks“ im Wortsinn, also süße Südstaaten-Küken, sind die Country-Musikerinnen Natalie Maines, Emily Robison und Martie Maguire schon lange nicht mehr. In „Goodbye Earl“, einem ihrer größten Hits, entledigen sich zwei Frauen im „Grüne-Tomaten“-Stil eines gewalttätigen Ehemanns – und hunderttausende Fans feierten diese Befreiungstat. Denn anders als es das deutsche Vorurteil will, werden auch in der Country-Musik durchaus gesellschaftliche Konflikte verhandelt.

So war es eigentlich kaum der Rede wert, dass sich Lead-Sängerin Maines kurz vor dem Beginn des Irakkriegs in London abfällig über George Bush äußerte („wir schämen uns, dass er aus Texas kommt“). Doch an der Heimatfront brach ein nationalistischer Sturm der Entrüstung über die „Verräterinnen“ los, geschürt von rechten Meinungsmachern. Damit bekamen die Dreharbeiten von Barbara Kopple einen ganz neuen Drive.

Die zweifache Oscar-Preisträgerin (für Dokumentarfilme aus einer Zeit, in der Michael Moore noch an der Schreibmaschine saß) scheint allerdings mit dem unerwarteten Hurrikan ebenso überfordert wie die Band selbst. Der Chicks-Manager erkennt nur ein Marketing-Problem, die Musikerinnen diskutieren, ob sie ihren Bluegrass-Country etwas aufrocken und sich so ein neues Publikum suchen sollen. Am Ende siegt ihr rebellischer Instinkt:

Dem besonders dumpfbackigen Country-Star Toby Keith schleudern die Chicks ein verdientes „fuck you!“ entgegen und treten trotz Morddrohungen auf die Bühne. Der größte Triumph gelang aber erst nach Abschluss der Dreharbeiten: Trotz des Boykotts durch die meisten Country-Stationen landete das neue Chicks-Album „Taking the Long Way“ im Mai 2006 sofort an der Spitze der Charts.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige